Trocken Brot macht Wangen rot

*Enthält unbezahlte Werbung*

Sprichwörter um Brot gibt es viele, Bücher über das Brotbacken sicher auch. Das Sprichwort „Trocken Brot macht Wangen rot“ ist mir deshalb in so guter Erinnerung, weil ich als Kind beim Brotkaufen auf dem Heimweg immer den Kanten angeknabbert habe. Wer konnte da bei einem frischen, knusprigen und warmen Brot schon widerstehen. Die roten Wangen kamen dann, wenn ich zu Hause etwas schuldbewusst das angeknabberte Brot auf den Tisch legte. Mein Vater hat immer verständnisvoll gelächelt.

Seitdem ich das „Sauerteigbuch“ von Martina Goernemann habe, bin ich infiziert. Infiziert mit dem Brotback-Virus. Ich habe mir das Buch bestellt, es ist gekommen, ich habe es in 3 Tagen durchgelesen und sofort wurde der erste Sauerteig angesetzt. Es ist einfach wundervoll geschrieben. Die Geschichten zu den Rezepten machen es so liebenswert und interessant.

 Sauerteigstarter

Wie ist es mir nun also so ergangen?

Ich habe am 1. Tag den Sauerteigstarter angesetzt und habe ihn in eine Ecke gestellt. Er sollte irgendwann anfangen zu blubbern. Ab und zu habe ich mal das Tuch gehoben um nachzuschauen. Ich habe so oft nachgeschaut, dass ich immer damit gerechnet habe, dass irgendwann eine vorwurfsvolle Stimme aus dem Glas kam. „Du schon wieder? Lass mich mal machen!“

 Sauerteig – ich warte

Iiiiirgendwann  zeigten sich mal ein paar kleine Bläschen. Bis jetzt wohl alles richtig gemacht! Am Tag 2 und 3 wurde gefüttert und die Blubberblasen wurden größer. Der Geruch des Teiges war für mich erst gewöhnungsbedürftig, aber ja, er war dann doch nicht so schlecht. Am Tag 4 also letzter Fütterungstag und siehe da, als ich am nächsten Tag nachschaute, hing der Teig sogar am Baumwolltuch. Da hat er nicht geblubbert, da hat er regelrecht gespuckt. Ich war guter Hoffnung was meinen Teig anbelangte.

Brot backen ist gar nicht so schwer. Die meiste Zeit heißt es WARTEN. Mein erstes Brot wurde ein Vollkornbrot. Natürlich wurde es noch warm angeschnitten.

 Frisches Vollkornbrot

Der Kanten war meiner. Heimlich, still und leise wie früher. Die nächste Scheibe hat mein Mann bekommen mit Butter und Salz. Einfach ein Gedicht, fand er.

Das nächste Brot wird mit Salbeibutter. Dazu habe ich mir eine Kastenform mit Deckel gekauft. Wusste gar nicht, dass es Kastenformen mit Deckel gibt.

 Kastenform mit Deckel

Jedes neue Brot ist spannend. Jeder Teig, der zwischendurch immer noch gehen muss, wird genau beäugt. Wird er auch mehr? Geht er genug? Wenn dann der Duft aus dem Backofen strömt, herrlich.

Ab jetzt ist bei uns einmal in der Woche Brot-back-Tag.

Bilder: Gudrun Lochte

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar