DKMS LIFE – schön sein auch in schwierigen Situationen

Ich hatte das große Glück, Ende letzter Woche einen Kosmetikseminar der DKMS LIFE besuchen zu dürfen. Der Krebsnachsorgeverein Braunschweig e. V. HIER bietet so einen Kurs ungefähr alle zwei bis drei Monate an. Kurz vor Weihnachten hatte ich mich schon angemeldet, da diese Kurse für 10 – 12 Teilnehmerinnen immer schnell ausgebucht sind.

Brauche ich das wirklich?

So habe ich zuerst gedacht. Ich schminke mich, seit ich 17 bin. Aber als dann die Haare weg waren, die Augenbrauen und die Wimpern immer dünner wurden, da habe ich mich kurzentschlossen angemeldet. Allein wegen der Brauen und Wimpern. Fehlende Augenbrauen verändern das Gleichgewicht des Gesichts. Augen ohne Wimpern machen ein Gesicht ausdruckslos, ganz zu schweigen, dass das Auge vor äußeren Einflüssen nicht mehr geschützt ist. Die Frage für mich war: Wie kann ich meine Augenbrauen natürlich nachzeichnen und meine Augen betonen, dass Außenstehende gar nicht merken, dass ich keine Wimpern habe.

Seit meiner Erkrankung bin ich kein Tag ungeschminkt. Das gehört einfach zu meiner Alltagsroutine und zu meinem Wohlbefinden dazu. Ich bin zwar krank, aber ich möchte nicht krank aussehen.

DKMS LIFE Kosmetikseminar

Die DKMS LIFE HIER hat es sich zur Aufgabe gemacht, krebskranken Frauen Selbstwertgefühl und Lebensfreude zurückzugeben. Die Idee basiert einfach auf „sich wohlfühlen“. Dazu hat sie viele namhafte Kosmetikhersteller gefunden, die Kosmetikprodukte für die Veranstaltungen spenden. In der Tasche, die die Teilnehmerin auf ihrem Platz stehen hat, sind 13 Kosmetikprodukte, die für sie kostenfrei sind und die sie am Ende mit nach Hause nehmen kann. Die Seminare werden von den Kosmetikexpertinnen ehrenamtlich durchgeführt.

Ein Nachmittag ohne Krankheit

Für diese zwei Stunden des Seminars trat die Krebserkrankung in den Hintergrund. Erst wurde ein Vorher-Foto gemacht und dann ging es los.

Von der Gesichtsreinigung bis zum fertigen Make up. Alles Schritt für Schritt. Für mich waren wie gesagt die Brauen und Wimpern wichtig. Ich versuche jetzt schon, die paar, die ich noch habe, mit Rizinusöl (was ja angeblich den Haarwuchs fördern soll) über die Zeit zu retten. Vielleicht habe ich Glück. Wenn die Wimpern noch da sind, werden sie nicht „getuscht“ sondern sie werden „getupft“. Ja, du hast richtig gelesen „getupft“. Ich habe das ausprobiert. Das Oberlid mit einem Wattestäbchen vorsichtig nach oben gezogen und die Bürste der Wimperntusche wirklich nur an die Wimpern tupfen. Nicht zu oft, aber so, bis das Ergebnis so ist, wie gewünscht. Und tatsächlich… toll. Nicht zu viel Wimperntusche auf den wenigen Wimpern, aber ausdrucksstark. Falls gar keine Wimpern mehr da sind, kann das Auge nur mit einem Lidstrich betont werden. Zum Schluss dann das Nachher-Foto.

Bei uns im Kosmetikseminar war außerdem eine Mitarbeiterin aus einem Perückenstudio. Sie beantwortete alle Fragen, wenn es um den Kauf einer Perücke ging.

Seit 2006 wird jährlich der dreamball ausgerichtet, eine Charitiyveranstaltung, durch die Spenden für krebskranke Frauen gesammelt werden. Dadurch kann DKMS LIFE weiterhin das look good feel better-Programm deutschlandweit anbieten.

Allen Spendern, Förderern, Ehrenamtlichen und und und kann man nur DANKE sagen, für ihre Zeit-, Sach- und Geldspenden, damit dieses good feel better-Programm es vielen Patientinnen ermöglicht, an einem Kosmetikseminar teilzunehmen.

Wenn du auch spenden möchtest, findest du alles weitere auf den verlinkten Seiten.

Gib acht auf dich und

liebe Grüße

Gudrun

P.S. Ist hier Werbung in dem Beitrag enthalten? Ausdrücklich ja. Aber ich werde (auch in Zukunft) in solchen Beiträgen nicht oben als ersten Satz „dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung“ schreiben. Dazu ist mir dieses Thema einfach zu wichtig. DSGVO hin oder her.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. elke

    Liebe Gudrun,

    Danke für deinen tollen Artikel und Du siehst fantastisch aus.

    Wow, so etwas kannte ich noch gar nicht und ich finde es sehr wichtig, das es solche Veranstaltungen gibt.

    Was soll ich noch schreiben… ? Es wäre soviel, aber das lass uns mal nach meiner Reha besprechen.

    Ich drücke Dich.

    Liebe Grüße
    Elke | elkeworks.de

    1. Gudrun

      Liebe Elke,
      ja die DKMS LIFE macht wirklich einen tollen Job. Aber was heißt Job, so sehen sie es sicher nicht. Ihnen ist es ein Anliegen, dass die Krebspatienten sich einfach wohlfühlen und eine Auszeit genießen können. Sag mal, kannst du Skypen? Ich kann es. Das wärs doch mal. Alles gute für deine Reha

      Liebef Grüße
      Gudrun

  2. Liebe Gudrun,
    der Besuch des Seminars hat sich wirklich gelohnt. Du sahst vorher schon recht gut aus, aber hinterher irgenwie strahlender. Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und halte die Daumen gedrückt.
    Liebe Grüße
    Karin

  3. Gabi

    Stark Gudrun! Mir gefällt auch der Turban – darf ich so sagen? sehr gut und wenn man geschminkt ist fühlt man sich manchmal einfach besser. Es gibt ja wirklich tolle Perücken, das ist halt dann Geschmacksache ob man eine tragen mag. Man kann verschiedene Frisuren ausprobieren, das finde ich jetzt ganz spannend. Gib Acht auf Dich sage ich jetzt Gudrun. Liebe Grüße von Gabi

    1. Gudrun

      Liebe Gabi,
      ja, der Nachmittag war wirklich eine Bereicherung für alle. Man hat es hinterher in der Gruppe gemerkt. Von den Turbanen habe ich einige. Ich habe da wirklich viel Geld ausgegeben. 🙁 Aber verflixt, wenn, dann will ich auch schön aussehen. Leider können sich manche oder auch viele Frauen, die erkrankt sind, so etwas auch nicht leisten. Das ist schade. Auch so etwas sollte mal gesponsort werden. Oder sie sagen sich vielleicht, dass sie für diesen hoffentlich nicht so langen Behandlungszeitraum soviel Geld ausgeben wollen. Das muss jede für sich entscheiden. Ich finde, sie sind ein schickes modisches Accessoires und ich trage sie lieber wie meine Perücke. Als ich sie mir ausgesucht habe, da hatte ich meine Haare noch und habe die Perücke irgendwie als Typveränderung gesehen. Als die Haare weg waren, habe ich sie als … tja als was eigentlich gesehen. Sie wurde mir einfach vom Schicksal aufgedrückt oder verordnen. Wie auch immer. Ab und zu trage ich sie aber auch.

      Liebe Grüße
      Gudrun

Schreibe einen Kommentar