Sommer am Pont-du-Gard – Kapitel 4

Christina hat ihre kleine Ferienunterkunft gefunden. Sie ist sich mit Danielle Dubois sehr schnell einig geworden. Als sie auf dem Markt noch ein paar Lebensmittel einkauft, begegnet ihr der Fremde aus dem Restaurant. Er interessiert sie mehr, als sie zugeben mag. Aber wer weiß, ob sie ihn wiedertrifft.

Kapitel 4

André ging eilig über den Markt. Das Gespräch mit der schönen Fremden am Olivenstand hatte ihn etwas aufgehalten. Aber das war es ihm wert. Er lächelte, wenn er an die letzten 10 Minuten dachte. Sie war ihm schon gestern Abend im Restaurant aufgefallen. André war fasziniert von ihren Augen. Sie strahlten in einem warmen Smaragtton und die Haare glänzten im Sonnenlicht. Er wollte sie unbedingt wiedersehen. Jetzt musste er sich aber beeilen. Gabriell, sein Koch, wartete sicher schon auf die Einkäufe und er musste auch noch die Tische eindecken. André schlängelte sich durch die Touristen, die an Markttagen die Stadt bevölkerten. Es hatte alles seine Vor- und Nachteile. Die Stadt lebte von den Touristen, aber im Hochsommer kam sie schon sehr an ihre Grenzen, wenn die Menschen sich durch die Gassen schoben. Er war auch einer derjenigen, die von den Touristen profitierten. Seine Restaurant war immer gut besucht.

Als er die Küche betrat, sah er schon, wie Gabriell hektisch hin und her rannte. Er fluchte vor sich hin und war völlig genervt.

„Wo bleibst du! Die ersten Gäste kommen bald und ich kann sehen, wie ich fertig werde.“ Er rannte zwischen Arbeitsflächen und Kochstelle hin und her. André verdrehte leicht die Augen. Ja, das kannte er schon. Gabriell neigte zur Übertreibung. Erst verbreitete er eine Unruhe und nachher klappt alles wie am Schnürchen.

„Du weißt selbst, wie voll der Markt im Sommer ist. Es ging nun mal nicht schneller.“
Er stellte die Tasche auf der Arbeitsfläche ab, ging zu Gabriell und legte ihm freundschaftlich den Arm um die Schulter.

„Kann ich dir bei den Vorbereitungen helfen?“

„Um Gottes willen!“, sagte er entrüstet. „Sie zu, dass du raus kommst! Ich mach das hier schon.“ Gabriell schnappte sich die Tasche mit den Einkäufen. „Wenn ich dir noch jeden Handgriff erklären muss, dann werde ich gar nicht fertig.“

André lachte und ging nach draußen, rückte Tische und Stühle zurecht, legte die Tischdecken auf und öffnete die Sonnenschirme. Im Urlaub genossen es die Menschen draußen zu sitzen. Er sah schon, wie einige langsam die Straße entlanggingen und auf die ausgehängten Speisekarten der Restaurants schauten. Zwei Gäste kamen und setzten sich an einen der vielen Tische. Es würde nicht lange dauern und kein Platz würde mehr frei sein. Wo nur Paul blieb. Er war noch nicht lange bei ihm und so ganz pünktlich war er immer nicht. Aber ansonsten konnte er sich auf ihn verlassen. Er war schnell und bei den Gästen beliebt, immer nett und zu einem Späßchen aufgelegt. In dem Moment kam Paul eilig gegenüber um die Ecke.

„Excusez-moi André, bin sofort da“, und schon war er im Restaurant verschwunden.

„Bonjour Papa!“ André drehte sich erstaunt um. Hinter ihm stand seine Tochter. Ihre blonden Locken strahlten mit ihren blauen Augen um die Wette.

„Maeli, Schätzchen, was machst du denn schon hier?“ Er nahm seine kleine Tochter überschwänglich in den Arm und küsste sie auf beide Wangen.

„Aber Papa! Heute ist Mittwoch!“

„Stimmt, du hast ja Recht.“ André fasste sich etwas übertrieben an den Kopf und musste insgeheim lachen.

„Tu nicht so“, sagte sie, „du hast es vergessen!“ Maeli schaute ihn vorwurfsvoll an. Also wirklich, schien sie zu denken, Erwachsene, alles vergessen sie.

„In der Mensa sind die Handwerker. Wir können heute in der Schule nicht essen.“

„Richtig! Jetzt wo du es sagst, da war doch was. Also, was möchte meine Kleine heute essen?“ Ehe er überhaupt aussprechen konnte, kam auch schon die Antwort: „Milchreis mit Kirschen!“ Maeli rannte zwischen den Tischen durch in das Restaurant und setzte sich ans Fenster. Von hier aus hatte sie alles im Blick, was sich draußen auf der Straße abspielte. Paul brachte ihr eine Zitronenlimonade.

„Hallo, Prinzessin! Alles klar?“, fragte er. Sie zog das Glas mit dem bunten Strohhalm zu sich heran und während sie trank kam nur ein: „Mmm.“

Maeli nahm ein Buch aus der Schultasche. Sie las für ihr Leben gern. Am liebsten Geschichten über Feen und Zauberer.

„So, junge Dame, dein Mittagessen. Von Gabriell mit Liebe gemacht.“

André stellte seiner Tochter einen Teller Milchreis auf den Tisch. Die Kirschen waren als Augen und Mund auf dem Reis angerichtet. Er strich ihr liebevoll über den Kopf und ging wieder zu seinen Gästen. Die Tische draußen waren jetzt fast alle besetzt. Er musste Paul beim Bedienen unter die Arme greifen. Alleine würde er das nicht schaffen. Er drehte sich noch einmal zu seiner Tochter um. Sie las in ihrem Buch und aß nebenbei ihren Milchreis.

***

Christina stellte das Auto am Straßenrand ab. Sie nahm die Einkäufe und ging den Weg bis zu ihrer Eingangstür. Feierlich drehte sie den Schlüssel im Schloss, die Tür sprang auf. Sie blieb kurz stehen, um sich zu vergewissern, dass auch alles so war, wie sie es noch vor zwei Stunden verlassen hatte. Zu schön um wahr zu sein. Die Einkäufe stellte sie in die Küche, danach holte sie das Gepäck aus dem Auto. Sie ging auf die Terrasse, der Kies knirschte unter ihren Füßen. Die Terrasse war nicht sehr groß, aber für einen Tisch mit zwei Stühlen und einer Sonnenliege reichte es.

Der Sonnenschirm war schon aufgespannt und schützte den Platz vor der Mittagssonne. Es duftete nach Rosen und Kräutern. Eine Vogeltränke stand im Schatten unter dem Oleander. Mein Zuhause, ging es Christina durch den Kopf, auch wenn es nur auf Zeit war. Sie legte sich auf die Sonnenliege, verschränkte die Arme unter dem Kopf und wollte einfach nur ein paar Minuten den Augenblick genießen. Sie fühlte die Stille. Diese spannte sich wie ein großer Schirm über sie. Sie fühlte sich geborgen, aufgehoben und entspannt. Nach kurzer Zeit fielen ihr schon die Augen zu. Christina wurde wach, als sie etwas Kühles, Feuchtes an ihrer linken Hand spürte. Sie öffnete die Augen, blinzelte in die Sonne und musste erst einmal überlegen, wo sie überhaupt war. Natürlich, sie hatte eine wunderschöne Ferienwohnung gefunden. Ihr Blick ging nach links. Große dunkle Augen schauten sie an.

„Beau, was machst du denn hier? Wo hast du Leo gelassen?“

Der Hund drehte den Kopf in die Richtung aus der er gekommen war. Als wenn er jedes Wort verstehen würde. Christina schaute auf die Uhr. „Meine Güte!“, rief sie und setzte sich auf. „Ich habe drei Stunden geschlafen!“

Wie konnte das sein. Sie hatte noch nie mittags geschlafen und jetzt passierte es ihr schon zum zweiten Mal. Gestern Mittag auch schon.

„Danke Beau, dass du mich geweckt hast.“, sagte sie und streichelte den großen Hund.
Er schaute sie mit seinen treuen Augen an. Danielle Dubois kam um die Ecke gefolgt von Leo. Dieser rannte gleich auf Beau zu und umarmte ihn.

„Da bist du ja“, rief er. „Ich habe dich schon gesucht.“

„Na, da wollte Beau wohl unseren Gast als erster willkommen heißen“, erwiderte Madame Dubois. „Haben Sie sich schon eingerichtet? Leo und ich würden Sie gerne zum Abendessen einladen. Ein kleiner Willkommensgruß und dann lernen Sie auch gleich meinen Mann kennen.“

„Danke, das ist sehr freundlich. Ich komme gern.“

„Fein, dann freuen wir uns, wenn Sie gegen 19 Uhr da sind. Nicht wahr Leo?“

„Ja, super! Komm Beau!“ Der Junge lief mit dem Hund davon. Die beiden Frauen schauten ihm hinterher und lachten.

„Dann bis später.“

Christina überlegte, was sie bis zum Abendessen noch machen könnte. Vielleicht einen Spaziergang? Sie könnte noch etwas die Altstadt erkunden mit den alten Häusern und den kleinen Gassen und vielleicht noch irgendwo einen Kaffee trinken.

***

Christina lief nochmal schnell ins Bad, um sich die Haare zu kämmen. Sie wusste genau, dass sie sich verspäten würde. Da hatte sie doch tatsächlich die Zeit vergessen. Es gab aber auch so viel zu sehen in der Stadt. Na, egal. Irgendwo hatte sie mal gelesen, dass Franzosen es mit der Pünktlichkeit nicht so genau nehmen und es von ihren Gästen auch nicht unbedingt erwarten. Ob das wirklich stimmte? Eine Flasche Wein hatte sie noch in dem kleinen Weinladen in der Altstadt gekauft, den wollte sie mitnehmen. Sie machte noch die Terrassentür zu, griff nach dem Schlüssel und ging zur Haustür. Obwohl, wer würde hier schon einbrechen.

Als sie zur Vorderseite des Hauses kam, stand die Haustür auf. Sie dachte an ihren ersten Besuch heute Morgen. Um den alten Herrn nicht wieder zu erschrecken, klingelte sie diesmal und ging nicht einfach rein. Mit einem lauten Bellen kam Beau aus einem Zimmer. Als er sie sah, wedelte er freudig mit dem Schwanz. Christina streichelte ihn und klopfte ihm freundschaftlich die Seite. Immer wieder stupste er sie an und wollte mehr. Und wo Beau war, da war Leo auch nicht weit. Er kam ziemlich schnell hinterher.

„Christina! Salut.“, rief Leo. „Komm mit! Mama und Papa sind hinten im Garten.“

Sie folgte ihm durch das Haus. Am Ende des Flurs führte eine Tür in den Garten. Der gedeckte Tisch stand im Schatten unter einer großen Linde. Es war sehr idyllisch und strahlte eine Ruhe aus, die Christina sehr berührte. Der Garten war nicht sehr groß. Die Rasenfläche war mit Bux eingefasst und überall standen große und kleine Töpfe mit Geranien. Etwas weiter hinten konnte sie ein paar Gemüsebeete sehen.

„Hallo, Madame Bauer!“ Danielle Dubois kam Christina entgegen. „Schön, dass Sie da sind. Kommen Sie!“ Sie führte sie zu dem Tisch, an dem ein großgewachsener blonder Mann stand und Gläser hinstellte.

„Cheri“, sagte Danielle, „ich möchte dir Madame Bauer vorstellen.“ Der Mann drehte sich um und schaute Christina an. Er kam zwei Schritte auf sie zu und streckte ihr die Hand entgegen.

„Enchanté, Madame.“

Sie nahm seine ausgestreckte Hand und bedankte sich auch bei ihm für die Einladung.

„Da sie eine längere Zeit hier bei uns verbringen, ist es doch schön, sich etwas näher kennenzulernen“, sagte Danielle. „Aber kommen Sie, nehmen Sie doch Platz. Wo sie möchten.“ Sie machte eine einladende Handbewegung. „Ich hole das Essen. Eric kümmerst du dich um die Getränke.“
Beide gingen Richtung Haus. Eric legte den Arm um Danielle und zog sie leicht an sich. Christina bemerkte, dass er sein linkes Bein etwas nachzog.

„Christina, komm! Wo möchtest du sitzen?“

Sie wurde aus ihren Gedanken gerissen. Leo stand da mit seinen strahlenden Augen und wartete, bis sie sich setzte. Er setzte sich neben sie. Beau legte sich einen Meter entfernt unter den Baum.

„Gehst du gar nicht in die Schule?“, fragte Christina den Jungen.

„Doch, aber ich war krank. Morgen muss ich wieder hin“, antwortete er und verzog das Gesicht. Christina lachte.

„Na, das klingt ja nicht sehr fröhlich. Gehst du nicht gern in die Schule?“

„Eigentlich schon. Aber Beau kann mich nicht begleiten.“

Der Hund hob kurz den Kopf als er seinen Namen hörte. Danielle kam mit dem Essen und stellte es auf den Tisch.

„Bitte, esst doch erst noch etwas frisches Obst. Der Auflauf ist noch zu heiß.“

Ein großer Obstteller stand auf dem Tisch, mit allem was man sich nur denken konnte, Aprikosen Melonenspalten, Feigen, Kirschen und Pfirsiche. Christina nahm sich etwas Melone. Eric brachte die Getränke und sie nahm gern den von ihm angebotenen Weißwein.

„Von wo kommen Sie, Madame?“, fragte er.

„Holst du bitte noch das Baguette aus der Küche, Leo. Sei so lieb.“, bat Danielle ihren Sohn.
Der Kleine rannte schnell ins Haus.

„Ich komme aus Frankfurt.“

Eric war interessiert und fragte was sie tat und wie lange sie bleiben wollte.

„Kommt, lasst uns anstoßen“, Danielle hob ihr Glas und prostete Christina zu.
„Lasst uns beim Vornamen nennen. Ich freue mich, dass Sie da sind Christina.“

„Danke für die Einladung Danielle. Ich fühle mich jetzt schon sehr wohl bei Ihnen. Auch Ihnen Danke, Eric.“ Er prostete ihr mit einem zögerlichen Lächeln zu.

„Halt!“, rief da eine helle Jungenstimme. Leo kam mit dem Brotkorb angerannt.

„Und wer stößt mit mir an?“ Alle lachten. Mit einem Schwung stellte er den Brotkorb auf den Tisch, nahm seine Limonade und stellte sich vor Christina hin. Er hob sein Glas und sagte mit einem ernsten und wichtigen Kinderblick: “Santé!“ Christina stieß mit ihm an. „Santè!“ Sie verkniff sich ein Lachen.

Der Abend verging wie im Flug. Leo musste nach dem Essen ins Bett. Morgen hieß es wieder früh aufstehen, denn da musste er wieder in die Schule. Die Erwachsenen blieben noch zusammen sitzen. Die Kerzen auf dem Tisch flackerten und verbreiteten eine wunderbare Sommerabend-Atmosphäre, dazu das Zirpen der Zikaden. Danielle interessierte sich sehr für Christinas Leben. Eric hörte zu und fragte das ein oder andere Mal nach.

„Entschuldigt, dass ich nicht zum Essen kommen konnte, aber der Laden war einfach zu voll.“

Ein Mann kam um das Haus. Christina konnte ihn im Halbdunkeln erst nicht erkennen, aber die Stimme kam ihr sofort bekannt vor. Sie stutzte, das war doch der Mann vom Markt, der sie beim Kauf der Oliven beraten hatte. Als er dann am Tisch stand und sein Blick auf sie fiel, lächelte er. Es war schon mehr ein übermütiges Grinsen.

„Ach, da sehen wir uns ja schneller wieder, als gedacht.“

„Ihr kennt euch?“, fragte Danielle.

„Flüchtig“, sagte Christina schnell.

„Komm, setz dich André. Trink noch ein Glas Wein mit uns.“ Danielle zeigte auf den Stuhl neben Christina und zu Eric gewandt: „Bist du so lieb und holst noch ein Glas für André, Cheri.“

Eric ging zu dem Mann und sie umarmten sich freundschaftlich, dann ging er in Richtung Haus.

„Das ist aber trotzdem schön, dass du noch vorbeikommst. Woher kennt ihr euch denn nun?“ Danielle schaute erst André und dann Christina neugierig an.

„Dein Gast hat gestern im Restaurant gegessen und heute haben wir uns auf dem Markt bei Pierre getroffen.“, sagte André und schaute Christina dabei unentwegt an.

„Ja, die Oliven schmecken fantastisch, die Sie mir empfohlen haben.“, antwortete sie.

Ihre Stimme wackelte etwas. Man gut, dass er ihr Gesicht nicht so genau sehen konnte. Ansonsten würde er bemerken, dass sie unter seinem Blick rot wurde. Sie griff zu ihrem Weinglas, trank einen Schluck und senkte dabei ihren Blick in das Glas. Nur nicht weiter diesen Mann anschauen.

Eric kam wieder in den Garten, stellte ein Glas vor André und goss ihm etwas Rotwein ein. André nahm das Glas und prostete Christina zu, ohne sie aus den Augen zu lassen.

„Santé.“ Auch beim Trinken schaute er sie über den Glasrand unverwandt an. Sie nickte ihm leicht zu.

„So, seid mir nicht böse“, Christina erhob sich, „ich muss ins Bett. Die ersten zwei Tage waren doch sehr aufregend. Macht euch noch einen schönen Abend.“

Danielle erhob sich von ihrem Stuhl. „Schade, aber das wiederholen wir bald mal wieder.“

Christina hatte das Gefühl, die Blicke Andrés im Rücken zu spüren. Danielle begleitete Sie durch das Haus bis zur Eingangstür.

„Ich freue mich, dass Sie hier sind“, sagte Danielle. Christina gab ihr die Hand.
„Danke, Danielle. Ich freue mich auf die nächsten Wochen. Gute Nacht.“

Danielle küsste sie auf beide Wangen.  „Gute Nacht.“

***

Christina ging den dunklen Gartenweg zu ihrer Wohnungstür. Solarleuchten standen am Wegrand und gaben etwas Licht. Als sie die Tür hinter sich geschlossen hatte, lehnte sie sich dagegen und schaute verträumt vor sich hin. Was für ein Tag. Erst hatte es mit der Wohnung sofort geklappt und dann hatte sie André gleich zwei Mal heute getroffen. Sie hatte seine Blicke den ganzen Abend gespürt. Bei dem schummrigen Kerzenlicht war nicht so viel zu sehen, aber seine Gegenwart war schon sehr anziehend gewesen. Ein warmes Gefühl breitete sich in ihr aus und es kribbelte auf ihrem ganzen Körper. Sie schlüpfte aus ihren Schuhen. Als sie sich umdrehte schaute sie ihr Spiegelbild an.

„Na,“ fragte sie ihr Spiegelbild, „hättest du das noch vor drei Tagen gedacht?“

Wann würde sie André wiedersehen? Verflixt! Warum dachte sie jetzt schon an ein Wiedersehen. Warum wollte sie diesen Mann wiedersehen? Sie schüttelte leicht den Kopf, als wenn sie einen Traum abschütteln wollte.

Christina nahm sich eine Flasche Wasser aus dem Kühlschrank und goss sich etwas in ein Glas. Dann öffnete sie die Terrassentür und trat nach draußen. Sie schloss die Augen und hörte die Zikaden zirpen. So hört sich der Süden an. Jetzt musste sie aber unbedingt ins Bett. Terrassentür zu, nochmal kurz ins Bad und als sie dann im Bett lag, ließ der Schlaf auch nicht lange auf sich warten.

***

Nachdem Danielle Christina verabschiedet hatte, ging sie wieder in den Garten zu den Männern. Sie setzte sich und nahm ihr Weinglas. Selbstvergessen schaute sie in das Glas, ohne zu trinken. Dass die Männer sich angeregt unterhielten, bekam sie gar nicht so genau mit.

„Hallo, Cherie! Wo bist du mit deinen Gedanken?“ Danielle erschrak. „Was? Entschuldige, ich habe gar nicht zugehört“, stotterte sie.

„Das habe ich wohl gemerkt.“, erwiderte Eric. „Was gibt es denn, dass du so abwesend warst?“

„Ach, nichts. Nichts Besonderes.“, sagte sie schnell. Für Eric kam das etwas zu schnell. Er kannte sie zu gut. Auch wenn es dunkel war, die Kerzen machten genug Licht und er sah den Gesichtsausdruck von ihr. Und den kannte er. Um von sich abzulenken, fragte Danielle schnell: „André, wie geht es der kleinen Maeli?“ Sie trank einen Schluck Wein.

„Oh, das lass sie aber nicht hören. Von wegen klein.“, lachte er. „Nein, es geht ihr gut. Ich hätte bloß gern etwas mehr Zeit für sie. Manchmal habe ich schon ein schlechtes Gewissen.“ Sein Gesichtsausdruck zeigte es in diesem Moment auch.

„Sag mal, du kennst Christina schon?“, fragte Danielle.

„Ich kenne sie nicht. Soviel ich weiß, ist sie gestern erst angekommen. Gestern Abend war sie bei uns im Restaurant essen und heute habe ich ihr Pierres Oliven empfohlen. Mehr nicht.“

„Aha.“

„Was heißt aha?“, fragte André.

„Nichts, nichts“, erwiderte Danielle übertrieben harmlos.

„Komm Danielle, nun ist es aber gut“, mischte sich ihr Mann ein.

„Was?“, fragte sie mit einem unschuldigen Lächeln. André lachte. „Ihr Lieben, ich muss los. Der Tag war lang und morgen wird es nicht anders.“ Er erhob sich, ging zu Danielle und nahm sie in den Arm.
„Bon nuit und danke für den Abend, auch wenn er nur kurz war.“

„Ich bring dich nach vorn“, sagte Eric zu ihm.

Als Eric zurückkam, hatte Danielle schon begonnen, das Geschirr zusammen zu räumen.

„Sag mal, was sollte das vorhin?“, fragte er seine Frau. Sie stand mit dem Rücken zu ihm. Er trat an sie heran und schlang seine Arme um sie.

„Was? Man darf doch mal fragen“, sagte sie scherzend. Sie legte ihren Kopf an seine Brust.

„Willst du die beiden etwa verkuppeln?“, fragte er. „Christina ist eine Touristin. Sie bleibt nicht lange.“

„Man kann nie wissen.“ Danielle drehte sich zu ihm um, schlang ihre Arme um seinen Nacken und sah Eric in die Augen.

„André ist schon eine ganze Weile alleine. Es wäre doch schön, wenn er wieder eine Frau an seiner Seite hätte.“ Sie zog seinen Kopf leicht zu sich, bis sich ihre Lippen zärtlich berührten. Aus der zärtlichen Berührung wurde ein langer Kuss. Danielle löste sich zuerst. „Hilfst du mir“, sie zeigte auf den Tisch, wo noch alles vom Abendessen stand. „Dann geht es schneller.“

Im Licht der Kerzen sah Eric ihr in die Augen. Ihr Blick sagte alles.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Liebe Gudrun – und wieder bin ich nicht wirklich da, wo ich eigentlich sein sollte. Ich meine, natürlich sitze ich an meinem Schreibtisch. Nur treiben sich meine Gedanken wieder in Südfrankreich herum. Gut für die Seele, nicht gut für meine Aufgaben. In Ermangelung von Emojis stell‘ Dir an dieser Stelle mein Augenzwinkern vor.
    Dieses Gartenbild ist schön – der Garten einer Unterkunft von Euch bei einem früheren Aufenthalt? Jedenfalls beneide ich Christina zutiefst – und freue mich auf die Fortsetzung nächste Woche.
    Bis dahin liebe Grüße
    Nicole

    1. Gudrun

      Liebe Nicole,
      das freut mich, dass es dir gefällt. Ja, der Garten gehört zu einem Ferienhaus, welches wir vor einigen Jahren gemietet hatten. Natürlich in der Nähe von Uzes.
      Liebe Grüße
      Gudrun

  2. Petra

    Hallo Gudrun
    Ich freue mich schon auf Kapitel 5 Deiner Sommer /
    Liebesgeschichte.
    Diese Geschichte macht Sehnsucht nach Frankreich.
    Ich liebe die leichte fröhliche unkomplizierte
    Lebensart den guten Wein die leichten Speisen
    eigentlich lieben sie Alles was das Leben schöner
    macht.Das sieht man an der tollen Mode gutes
    Parfüm und Kosmetik.
    So ich träume jetzt weiter und du schreibst bitte
    weiter.Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute
    Petra aus der Nähe von Dresden

    1. Gudrun

      Hallo Petra,
      ja, genau das liebe ich auch an Frankreich. Nächstes Jahr wollen wir wieder / nochmal hin. Nächste Woche also Kapitel 5. Ich freue mich wenn du dich freust. 😊
      Liebe Grüße
      Gudrun

Schreibe einen Kommentar