Zahnpflege – Ölziehen

*Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Werbung*

Im Ayurvedischen gehört das Ölziehen, das Gandusha, zur täglichen Zahnpflege. Es heißt

gesunde Zähne – gesunder Körper.

Entzündungen im Mund bzw. in der Mundhöhle können Auslöser für schwere Erkrankungen im Körper sein. Herz-Kreislaufbeschwerden und Rheuma können z. B. entstehen.

Ölziehen war mir zwar ein Begriff, aber ich hatte es bis vor zwei Wochen noch nie gemacht. Mir wurde die Zahnpflegeserie von RINGANA empfohlen und zwar ein Tooth Oil und ein Tooth Balm. HIER Das Tooth Balm ist eine ganz andere Art von Zahnpflege. Es ist keine Zahnpasta in der Tube so, wie wir sie kennen, sondern wie eine Emulsion in einer kleinen Flasche. Und weil ich immer neugierig und offen für alles bin, dachte ich, ich probiere es aus.

Ölziehen – wie geht das eigentlich?

Ich nehme einen Esslöffel Öl in den Mund und ziehe es durch die Zahnzwischenräume. Oben, unten, rechts und links ziehe und schiebe ich es durch die Zähne. Zeitlich sollte es nicht unter 15 – 20 Minuten sein, soviel Zeit sollte es dauern, sonst kann das Öl seine Wirkung nicht entfalten. Aber da scheiden sich die Geister. Ich habe auf einer ayurvedischen Seite auch was von 5 – 10 Minuten gelesen. Noch besser ist es, wenn man vor dem Ölziehen die Zunge mit einem Zungenschaber reinigt. Gerade auf der Zunge sitzen viele Bakterien, die Mundgeruch verursachen. Auch wenn der Zungenschaber gesundheitlich wichtig ist, bin ich da nicht so der Fan von, da ich im hinteren Mund- und Rachenbereich sehr empfindlich bin. Ich glaube, du weißt, was ich meine 😉 Aber nicht aufgeben. Die Zunge gewöhnt sich dran, wenn man die ersten Tage vorerst nicht so weit in den Rachen geht.

Ölziehen – was mache ich währenddessen?

Da geht so einiges, Duschen zum Beispiel oder Frühstückstisch decken, Betten machen. Oder vielleicht mal nur Haare waschen? Die Kommunikation mit der Familie fällt dann für die Zeit flach. Logisch. Lachen ist ganz schlecht. Das Öl raus prusten ist kontraproduktiv – aber Achtung! Nicht das Öl hinunterschlucken! Immerhin sollen ja Bakterien und Schadstoffe ausgeschieden werden und nicht im Körper landen.

Ölziehen – was bewirkt es?

Das Zahnfleisch wird besser durchblutet und gestärkt, Karies wird vorgebeugt und Bakterien im Mundraum werden entfernt. Gegen Mundtrockenheit soll es auch helfen. Sogar den Geschmackssinn soll es verbessern.

Ölziehen – was nehme ich für Öl?

Da gibt es verschiedene. Ich nehme vorzugsweise biologisches und kaltgepresst. Du kannst wählen zwischen Sesam-, Kokos-, Sonnenblumen- oder Olivenöl. Du kannst auch in Drogeriemärkten Zahnöl kaufen. Es gibt zum Beispiel von alverde und von ELIXR Zahnöl oder wie im Moment bei mir von RINGANA.

Ölziehen – was mache ich danach mit dem Öl?

Ich habe es die ersten Tage immer in den Abfluss gespuckt. Asche auf mein Haupt, ich hatte mich vorher nicht schlau gemacht.

1. Die Bakterien und Schadstoffe, die du ausspuckst gehen zwar ins Abwasser, können sich   

  dadurch aber auch überall im Abflusssystem verbreiten und vermehren.

2. Das Öl kann auf Dauer den Abfluss und die Leitungen verstopfen.

Das beste ist, wenn das Öl in ein Papiertuch gespuckt wird und ab in den Restmüll geht. Und danach putzt du dir ganz normal die Zähne.

Viele Zahnärzte sprechen sich positiv für das Ölziehen aus. Ich werde meinen beim nächsten Mal auch dazu befragen. So lange werde ich es weiter machen und schauen, ob ich Veränderungen wahrnehme.

Liebe Grüße

Gudrun

Bildnachweis: Titelfoto Silviarita auf Pixabay, 3. Bild Monfocus auf Pixabay

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

6 Antworten

  1. Liebe Gudrun,

    ich habe eine Zeitlang Öl ziehen gemacht und fand es super. Aufgegeben habe ich es aus Zeitgründen, weil es mich morgens gestört hat, aber ich werde wieder anfangen. Denn es bewirkt tatsächlich etwas, das habe ich gemerkt. Ich hab es immer mit einem Zahnöl veranstaltet und den Zungenschaber im Anschluss benutzt.
    Dein Empfindlichkeit kann ich nachvollziehen, mir geht es manchmal schon beim Zähneputzen so.
    Viele Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      ja, die Zeit, das ist auch etwas, womit ich noch nicht klar komme. Mein Mann ist bei uns der erste, der aufsteht und den Kaffeetisch deckt. Wenn er dann auf mich warten muss, bis ich mit dem Ölziehen fertig bin und am Kaffeetisch erscheine… Irgendwie müssen wir uns da anders organisieren.
      Liebe Grüße
      Gudrun

  2. Von Ölziehen habe ich vor etwa 2 Jahren zum ersten Mal gehört. Probiert habe ich auch schon. Am Anfang muss man sich dran gewöhnen. Habe Olivenöl genommen. Es ist schon eine interessante Sache! Liebe Grüße!

    1. Ja, ich stehe auch noch am Anfang meiner Erfahrung. Auch wenn es noch so gesund ist, ich bemühe mich dranzubleiben.
      Viele Grüße
      Gudrun

  3. Den Nutzen kann ich durchaus nachvollziehen. Meine Erfahrung ist damit persönlich leider nicht so angenehm. Mir wird einfach übel von dem Ölgeschmack im Mund und das Zeug will nach deutlich weniger als 5 Minuten ganz schnell raus aus meinem Mund. Schade, denn ich hätte dem gerne dauerhaft eine Chance gegeben. Ich nehme stattdessen eine Salbei-Mundspülung, das geht.

    1. Ich weiß nicht, wie es mir mit Olivenöl oder dergleichen gehen würde. Ich nehme das Öl von RINGANA und das geht eigentlich. Meine Tochter kann das Ölziehen aber auch gar nicht. Salbei ist ja auch sehr gut. Das könnte ich mir auch vorstellen.
      Herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Ines Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.