Das wahre und das gefühlte Alter

Ist das Alter nur unter uns Frauen ein Thema? Ich glaube, bei den Männern auch, sie wollen es nur nicht zugeben. Es ist nun mal Tatsache, dass wir nicht ewig jung bleiben. Den Jungbrunnen gibt es nicht, der uns ewige Jugend schenkt. Irgendwie wäre das ja auch langweilig.

Vor zwei Tagen habe ich bei Nicole von Life with a glow HIER einen wunderbaren Beitrag über das Alter gelesen. Sie wurde inspiriert von Ines Meyrose, die sich darüber Gedanken gemacht und andere gefragt hat, wie sie dazu stehen. Ich also zu Ines rüber HIER und geschaut, wie ihre Gedanken zum Alter sind. Als ich die Beiträge dieser zwei tollen Frauen las, da fand ich mich darin wieder.

Wann ist man alt?

Kleine Kinder finden ihre Großeltern nicht alt. Das kenne ich. Ich sehe mein Enkelkind Nr. 1 noch vor mir, als sie inbrünstig sagte: „Oma, du bist doch nicht alt.“ Ich war 59. Natürlich ist das noch kein Alter, aber der Unterschied zwischen Enkelkind und Oma ist schon weitreichend.

Für Teenager sind Erwachsene mit 30 alt und 40 oder 50 geht gar nicht. Dann kommt die Zeit, da wollen sie unbedingt 18 werden, also erwachsen. Aber die Uhr bleibt nun mal nicht stehen, das müssen auch junge Leute irgendwann erfahren. Im nächsten Jahr werde ich meinen Sohn fragen, wie er sich fühlt. Er wird 40.

Mein Alter auf dem Papier

Wenn ich mein Geburtsjahr auf dem Papier sehe, 1954, dann denke ich wow, was für eine Zeit. Was für Erfahrungen habe ich in diesen Jahren gemacht. Gute wie schlechte. Manche Situationen waren schwierig und an andere denke ich mit Liebe und Dankbarkeit zurück. Missen möchte ich keine, denn sie haben mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Doch auf eines hätte ich gern verzichtet, meine Krebserkrankung, die hätte ich nun wahrlich nicht gebraucht.

Es gab Lernprozesse, einiges ging ganz schnell und anderes brauchte Zeit. Ob ich etwas anders machen würde, wenn ich die Möglichkeit hätte? Wer weiß?

Du kannst mir glauben, ich hatte nie Probleme mit dem Alter. Für mich war das immer nur eine Zahl auf dem Papier. Ich wache einen Tag nach meinem Geburtstag auf und die Welt drehte sich weiter und ich fühle mich nicht anders wie einen Tag vor meinem Geburtstag.

Mein gefühltes Alter?

Es gibt solche Tage und solche Tage. Solche Tage gehen mir auf den Keks. Da zwackt der Rücken, da fällt morgens das Aufstehen schwer, da tun die Gelenke weh. Aber wenn ich es mir recht überlege, hält sich das noch im Grenzen. Gegen das Zwacken im Rücken tue ich was und es hilft. Die anderen „solche Tage“ 😉  , die liebe ich. Alles geht flott von der Hand und Erfolgserlebnisse stellen sich ein. Ich habe mich durch etwas hindurch gebissen und „tschakka“, ich habe es geschafft. Natürlich gibt es auch Momente, da sage ich mir: „Das brauche ich nicht mehr.“ Oder: „Das tue ich mir nicht mehr an.“ Oder: „Das muss nicht mehr sein.“

Das Sprichwort „man ist so alt, wie man sich fühlt“, hört sich abgedroschen an, aber es ist wirklich so. Wenn ich nur meiner Jugend hinterher weine und nicht sehe, wie gut es mir geht und nicht das positive in meinem Leben sehe, dann zieht mich das natürlich runter. Aber ich sehe, was ich alles schon geschafft habe und was ich noch schaffen kann. Ich habe Pläne, die mich auch dazu bringen, aus meiner Komfortzone zu kommen, denn sonst kann ich sie nicht verwirklichen. Und das ist spannend und aufregend. Ich kann so viel schaffen. Egal wie alt ich bin.

Es gibt Möglichkeiten, im Internet sein biologisches Alter auszurechnen. Ob das wirklich stimmt, sei mal dahingestellt. Du kannst ja mal googeln „biologisches Alter berechnen“. Ich habe mir den Spaß gemacht und siehe da, mein biologisches Alter liegt bei 60 🙂 Das geht natürlich runter wie Sahne. Ich bin 66.

Solange man neugierig ist, kann einem das Alter nichts anhaben.

(Burt Lancaster)

Und… wie sieht es bei dir aus? Lass mal hören?

Liebe Grüße

Gudrun

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

18 Antworten

  1. Danke, dass Du über Deine Gedanken zu dem Thema geschrieben hast.

    Enkel finden Ihre Großeltern nicht alt? Das höre ich zum ersten Mal. Liegt vielleicht an Einzelfällen.

    Was denkst Du, woran es liegt, dass das gefühlte Alter mal dichter am echten liegtvund mal weiter weg?

    Herzliche Grüße
    Ines

    1. Liebe Ines,
      ich weiß nicht woran es liegt, dass das gefühlte Alter mal dichter am echten liegt und mal weiter weg. Das kommt sicher auf den Menschen an und wie es ihm geht. Da wird dir wohl jeder oder jede etwas anderes sagen.
      Herzliche Grüße
      Gudrun

  2. Liebe Gudrun,
    Wie schön und liebevoll du über das Alter schreibst. Dazu deine lebensbejahenden Bilder. Ich mag diese Einstellung, wohl auch weil sie der meinen in so vielen Bereichen ähnelt.
    Toll, wie du Ines‘ Thema auch umgesetzt hast.
    Ich wünsche dir eine weiterhin wunderbare Zeit und frei nach dem grandiosen Udo: mit 66 Jahren, da fängt das Leben an.
    In diesem Sinne sende ich dir ganz liebe Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      ganz herzlichen Dank für deine Worte und deine Inspiration, denn du warst es, die mich zu diesem Beitrag gebracht hat. Deinen habe ich zuerst gelesen und bin dann zu Ines rüber. Ja, das bringt einen mal wieder zum Nachdenken, das liebe Alter. Aber sonst mache ich mir gar keinen Kopf darüber.
      Herzliche Grüße
      Gudrun

  3. Liebe Gudrun,
    da musste ich aber schmunzeln. Stimmt, als ich 13 war dachte ich. 30 ! Das ist aber echt alt. Mit 30 selbst, musste ich über mich lachen.

    Mein gefühltes alter ist so gerade bei 30 ! Mein Geburtsturkunde sagt, das die 54 anstehen. *lach*

    Ach da gäbe es noch soviel zu schreiben dazu, aber da wäre vielleicht ein Zoom mit Dir, Nicole, Ines und vielen anderen bestimmt ein lustiges zusammensein und Coronakonform.

    Hab noch einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße
    Elke

    1. Liebe Elke,
      nur wenn so ein Thema aufkommt, dann denke ich wirklich mal an mein reales Alter. Sonst nicht.
      Liebe Grüße
      Gudrun

  4. Liebe Gudrun – ich stimme Dir vollkommen zu. Generell denke ich nicht über das Alter nach. Alt fühle ich mich nie – manchmal bin ich eher irritiert, daß ich schon so viele Jahre auf der Welt bin. Die Fotos von Dir sind unglaublich schön und sprühen vor lauter Lebensfreude. Das ist schön zu sehen. Alles gute für Dich – liebe Grüße Gabi

    1. Liebe Gabi,
      ganz lieben Dank. Ja, als Nicole und Ines mich zu diesem Beitrag inspiriert haben, da musste ich wirklich erst einmal nachdenken. Sonst mache ich mir wirklich keinen Kopf darüber. Jeder Tag kommt wie er kommt und ich freu mich drauf.
      Ganz herzliche Grüße
      Gudrun
      P.S. Erzähl mal, was macht dein Gesangsunterricht.

  5. Liebe Gudrun, wie ich sehe, haben wir nicht nur die gleiche Überschrift, sondern sehr ähnliche Gedanken zu „Papier“ gebracht. Wie alt mein Enkel mich findet, weiß ich nicht. Er kann es noch nicht ausdrücken. Ich bin gespannt.

    Liebe Grüße Sabine

    1. Liebe Sabine,
      ja, ich habe bei dir auch schon gelesen 🙂 Nun ist es aber wieder gut mit dem Alter 😉
      Herzliche Grüße
      Gudrun

  6. Hallo liebe Gudrun,
    ich habe mit Interesse Deine Zeilen gelesen. Ich bin vor ein paar Tagen 72 geworden und wenn mich jemand fragen würde, würde ich auf jeden Fall antworten, dass ich mich jünger fühle. Aber wie „sollte“ man sich eigentlich mit 72 fühlen. Es gibt ja keine Meßtabelle, an der man das ablesen könnte. Vielleicht fühle ich mich mit 72 genauso wie ich mich halt fühle.
    Das Alter an sich hat für mich nur insofern eine Rolle gespielt, dass ich irgendwann einfach anfing, bewusster und achtsamer zu leben. Dabei hat mir, neben vielem anderen, mein neues Hobby, das ich inzwischen auch schon 10 Jahre ausübe, das Fotografieren sehr geholfen. Man bekommt dadurch einen ganz anderen Blick auf die Dinge, man wird achtsamer, nimmt viel mehr wahr und man lernt soviel dabei.

    Herzliche Grüße
    Jutta

    1. Liebe Jutta,
      ja, du hast recht. Es gibt kein Infoblatt wo steht, wie sich 30, 40, 50, 60, 70-jährige fühlen. Bei jedem ist das anders.
      Ich habe mir deine Fotos angeschaut und finde sie sehr, sehr schön. Ich habe zwei Fotoworkshops für das Smartphone mitgemacht. Damit kann man natürlich nicht so schöne Tieraufnahmen machen. Seid einer Woche liegt meine Kamera wieder parat, aber ich finde mein Ladekabel nicht 🙁 Ich wollte mich mal wieder mehr damit auseinandersetzen.
      Liebe Grüße
      Gudrun

  7. „man ist so alt, wie man sich fühlt“ – nein, nicht abgedroschen, so ist es!
    Ja mit dem Älter werden ist das so ein Ding, das „älter werden“ selbst ist mir schnuppe, ich fühle mich pudelwohl, heute genauso wie vor 30 Jahren. Eigentlich fühle ich mich sogar besser, ich bin jetzt irgendwie fertig, nicht im Sinne von ‚fix und fertig, groggy und erschlagen“ sondern entspannt, ich muss nichts müssen und was ich nicht will mach ich nicht, ich muss mich für nichts rechtfertigen und andere sollen denken was sie wollen…
    Nun traue ich mich all das ganz selbstverständlich, kann wunderbar auch NEIN sagen, habe erfüllte, volle, ereignisreiche Tage, sitze auch mal nur im Strandkorb, Füße hoch… In jüngeren Jahren war ich oft müder vom Leben als jetzt, ich war mit mir nicht so im reinen wie heute, alles sollte perfekt sein, die Schwiegereltern könnten unverhofft kommen, oder Freunde, schnell noch mal den Sauger geschwungen, die Küche beräumt….
    Heute ist mir das egal, ich wohne hier und jeder kann sehen das hier gewohnt wird… 😉

    ALSO das einzige was mich am Älter werden wirklich stört ist, dass die Zeit nach hinten raus kürzer wird, ich werde in diesem Jahr 50. Die Halbzeit ist überschritten. Das Leben ist vergleichbar mit einem Bandmaß, so hat es mir mal jemand ganz nüchtern erklärt. Schneidet man das Bandmaß wohlwollend bei etwa 85 cm (85 cm = 85 Jahre) ab und sieht dann auf die aktuelle Zahl, ist das nicht schön…. 😉
    Es sei denn, ich werde 103 und bleibe gesund, fit in Kopf und Hüfte und überhaupt… So wünsche ich es mir.

    So liebe Gudrun, jetzt habe ich Dich aber zugetextet.
    Ich wünsche Dir ein zauberhaftes Pfingstwochenende, auf das uns allen die Sonne scheint.
    Ganz liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    1. Liebe Mandy,
      nein nicht zugetextet, ich freue mich über solche positiven Sätze. Du schreibst mir aus dem Herzen. Genauso wie du es beschreibst, so geht es mir aus. Warum konnte das mit 30 nicht so sein. Es wäre um so vielfaches einfacher gewesen. Aber dann wären wir wohl nicht die, die wir heute sind.
      Herzliche Grüße nach Rügen
      Gudrun

  8. Wir alle finden so unterschiedliche Aspekte zu dem spannenden Thema und wir sehen, es beschäftigt uns alle… Danke für die Einblicke, die Du gibst – und wenn eine jünger aussieht, als sie biologisch ist, dann ganz gewiß Du – Chapeau!

    1. Liebe Uschi,
      herzlichen Dank 😉 Ja, jeder hat eine andere Einstellung zum Alter. Es wäre ja merkwürdig, wenn es nicht so wäre. Ich finde aber, man sollte sich nicht in eine Negativspirale hineinziehen lassen, das erschwert einem den Alltag.
      Herzliche Grüße
      Gudrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.