Erdbeeren – da sind sie wieder

Da sind sie wieder, die Erdbeeren. Lange drauf gewartet und nun sind sie endlich da. Ich liebe Erdbeeren. Manchmal frage ich mich, gibt es Menschen, die Erdbeeren nicht mögen? Kann ich mir tatsächlich nicht vorstellen.

Von Mai bis Ende Juni können wir sie uns schmecken lassen. Sie gehören zum Sommer wie das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon von Anfang bis Mitte Juli. Dort werden sie schon seit 1893 serviert. Auf dem Rasen treten die besten Tennisspieler der Welt gegeneinander an und die  Zuschauerinnen und Zuschauer schnabulieren Erdbeeren mit Clotted Cream. Angeblich sollen es in dieser Zeit 30 Tonnen sein, ca. 140.000 Portionen.

Heimische Erdbeeren

Oft kommen die Erdbeeren schon sehr früh in die Supermärkte, aber dann aus fernen Ländern. Doch ich finde, auf den langen Transportwegen verlieren sie schon viel von ihrem Aroma. Man kann mir sagen, was man will, heimische Erdbeeren schmecken am besten. Und da wir ein Erdbeerfeld vor unserer Nase haben und noch einige im Umland zu finden sind, gibt es in dieser Zeit diese leckeren Früchte ganz schön oft bei uns.

Erdbeeren auch noch gesund

Erstmal haben die roten Früchte auf 100 g nur 32 Kalorien. Sie sind also figurfreundlich und es heißt: Naschen erlaubt. Eigentlich bestehen sie nur zu 90 % aus Wasser, aber die restlichen 10 % haben es in sich. Ballaststoffe sind enthalten, die schnell sättigen und unsere Darmaktivität unterstützen.

Das Vitamin C in der Erdbeere schlägt die Orange um Längen. Einige Studien laufen, in denen geforscht wird, ob Erdbeeren vielleicht auch vor Krebs schützen. Wie gesagt vielleicht. Bisher wurde nur an Tieren geforscht und an Zellen außerhalb des Organismus.

Erdbeeren in der Kosmetik: Natürliches Schönheitsmittel

Man höre und staune, auch in der Kosmetik findet sich die Erdbeere wieder. Antioxidantien sind gut für die Hautgesundheit genauso wie die Vitamine C, A und K. So finden wir Erdbeeren in Gesichtsöl, Handcreme, Peeling, Lipbalm und Gesichtsmasken.

Aber bevor Erdbeeren auf mein Gesicht kommen, kommen sie bei mir auf den Teller. Und so habe ich zwei neue Rezepte für dich passend für die Erdbeerzeit.

Erdbeer-Vanillekuchen

(auf kaltem Weg, von Kerstin und ihrem Blog Tagaus Tagein, schau gern mal bei ihr vorbei) Das Rezept ist für eine Kuchenform mit einem Durchmesser von 20 cm

100 g Butter, 150 g Butterkekse, 800 g frische Erdbeeren, 400 g Frischkäse, 400 g Schlagsahne, 2 P. Vanillezucker, 75 g Rohrzucker oder normalen Haushaltszucker, 1 P. Vanille-Soßenpulver ohne Kochen

  • Butter schmelzen, die Kekse klein zerbröseln und mit der Butter gut vermengen.
  • Die Mischung in der Form am Boden festdrücken und kalt stellen.
  • Die Erdbeeren waschen, putzen und die Hälfte mit der Schnittstelle nach unten auf den Boden legen.
  • Die Sahne steifschlagen, Frischkäse und ein P. Vanillezucker, den Zucker und das Soßenpulver verrühren.
  • Die Sahne unter die Creme heben.
  • Dann die Creme auf den Boden verteilen und glattstreichen.
  • Die Torte für 3 Stunden kalt stellen.
  • 200 g Erdbeeren mit einem P. Vanillezucker pürieren.
  • Die restlichen Erdbeeren halbieren, auf dem Kuchen verteilen und die Erdbeersoße kurz vor dem Servieren auf der Torte verteilen.

Ich kann nur sagen – sehr lecker

Und jetzt habe ich noch etwas Herzhaftes – aber mit Erdbeeren.

Schinken-Sandwich mit Erdbeeren und Ziegenkäse

Dieses Rezept habe ich aus der Zeitschrift Landlust. Ich möchte mich ja nicht mit fremden Federn schmücken, aber ich musste es einfach unter die Leute bringen.

Für 4 Sandwiches

8 Scheiben Toast, 200 g Erdbeeren, 150 g Ziegenfrischkäse, Pfeffer, 1 kleine rote Spitzpaprika, 50 g Rucola (ich hatte keinen und habe dafür Kopfsalat genommen), 200 g gekochten Schinken

Vinaigrette

1 EL weißer Balsamico-Essig, 1 TL Honig, Salz, Pfeffer, 2 EL Sonnenblumenöl

  • Das Brot goldbraun toasten. Am besten lässt du es danach etwas auskühlen.
  • In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, putzen und in Scheiben schneiden.
  • Auf 4 Toastscheiben den Ziegenfrischkäse streichen, pfeffern und die Erdbeeren darauf verteilen.
  • Die Paprika nach dem Waschen halbieren, putzen und in kleine Streifen schneiden.
  • Salat waschen, putzen und trockenschleudern.
  • Für das Dressing den Essig, Honig, Salz und Pfeffer verrühren und das Öl unterschlagen.
  • Dann alles über die Erdbeeren träufeln.
  • Paprika und Salat auf den Erdbeeren verteilen, mit Schinken belegen und mit der zweiten Toastscheibe bedecken.
  • Diagonal halbieren.

Und für beides wünsche ich dir BON APPÉTIT

Liebe Grüße

Gudrun

 

* * *

Mein Roman „Sommer am Pont du Gard“ führt dich nach Südfrakreich. Einige Orte gibt es tatsächlich, wie zum Beispiel das Restaurant Le Zanelli oder das Geschäft mit den Töpfersachen aus Lussan (heißt, wenn sie wegen Corona zwischenzeitlich nicht schließen mussten) und  Straßen und Plätze sowieso.

 

* * *

Wenn du regelmäßig von mir hören möchtest, vielleicht magst du meinen Blog abonnieren. Schau mal etwas weiter unten. Einfach deine Mail-Adresse eintragen, die kleine Aufgabe lösen und abschicken. Wenn du dann noch den Link in der Bestätigungsmail anklickst, die du von mir bekommst, dürfte nichts schiefgehen. Wenn diese Mail nicht in deinem Postfach ist, dann schau in deinen Spamordner nach. Leider kann das mal vorkommen. Aber ohne Bestätigung kein Newsletter. Leider. Dass ich mit deinen Daten sorgsam umgehe, ist selbstverständlich und du kannst dich auch jederzeit wieder abmelden.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

6 Responses

  1. Die Idee, Erdbeeren aufs Schinkenbrot zu packen, finde ich spannend. Muss ich unbedingt mal testen! Leider fehlt das Erdbeerfeld vor der Haustüre und im Garten konkurrieren Vögel und Schnecken um die wenigen Früchte. Hin und wieder bekommen wir aber auch welche ab und die sind tatsächlich am aromatischsten – sogar im Vergleich zu den heimischen aus dem Supermarkt.
    Erdbeerige Grüße!

    1. In unserem Garten haben wir keine Erdbeeren mehr abbekommen. Die Vögel waren immer fleißig, bis mein Mann irgendwann die Nase voll hatte und keine Erdbeeren mehr angebaut hat. Ist aber nicht schlimm, siehe Erdbeerfeld vor der Haustür.
      Liebe Grüße
      Gudrun

  2. Was soll ich noch sagen – Erdbeeren – einfach lecker – immer und für mich jeden Tag in verschiedenen Rezepten. Danke für zwei weitere! <3
    Liebe Grüße,
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert