Heute wird es bunt

*Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Werbung für flauschige Wolle und Nächstenliebe*

Bunt und flauschig

Ich bin bekennender Strickjunkie. Abends einfach meine Hände nur so in den Schoß legen, das kann ich nicht. Höchstens wenn ich ein Buch lese. So ist über viele Jahre schon das ein oder andere Strickstück entstanden.

Wenn ich so viel Wolle wie auf dem Wollfestival 2018 in Hamburg in einem Raum sehe, dann bekomme ich Schnappatmung und meine Augen strahlen. Eine Farbe war schöner wie die andere und von erlesener Qualität. Ich musste meine Geldbörse festhalten.

 

Bei dem Wollfestival war es bunt und voll. So viele begeisterte Strickerinnen. Und sogar ein paar Männer waren da, die Wolle gekauft haben. Was ich sehr schön fand bei den 22 Ausstellern, sie bemühten sich um ökologisches, nachhaltiges und faires Handeln wie z. B.

Fair Alpaka – Strickwolle direkt aus den Erzeugerländern

Wolle Willich – ausgewählte Wolle von kleinen Bauernhöfen

Vegarn – pflanzliche Garne z. B. aus Bambus

Crenali Handmade – ausgeglichen Leben mit der Kreativität der Natur

Wool of fame – Naturgarne handgefärbt auf Mallorca

Schefer‘s – hochwertige, robuste Schafwolle von süddeutschen Schäfereien

Wenn du Lust hast auf ein Wollfestival, 2022 findet es vom 13. – 14. August in Düsseldorf statt. Näheres findest du HIER

Wo ich meine Wolle kaufe, wenn ich nicht auf ein Wollfestival gehe?

Da habe ich in den letzten Jahren mein Herz an zwei Online-Shops verschenkt. Erstens „Maschenfein“ und zweitens „Meine fabelhafte Welt“. Dort kann ich Strickkits kaufen, das heißt eine Strickanleitung plus die Menge an Wolle, die ich benötige. Alles in hervorragender Qualität. Außerdem bekomme ich dort alles, was das Strickerinnen-Herz begehrt. Angefangen von der richtigen Nadelstärke über besondere Maßbänder bis zur modischen Tasche, um mein angefangenes Strickstück mit in den Urlaub zu nehmen und und und…

Was ich stricke?

Ich kann nur sagen… Tücher … und Tücher … und Tücher … ach ja und auch Schals … und ich habe meine erste Strickjacke gestrickt und bin ganz verliebt in sie.

Das sind nur drei Tücher von ganz vielen.

Und was mache ich mit den Wollresten?

Im Laufe der Jahre haben sich ganz schön viele Wollreste angesammelt aus den verschiedensten Farben und Materialien. Ich habe mir mit Wehmut diese Restknäule angeschaut und wusste nicht, was ich damit machen sollte. Irgendwann kam mir ein Artikel in die Finger, in dem darüber berichtet wurde, dass helfende Hände für Frühchen winzige Mützen stricken. So eine schöne Idee. Dafür waren meine Wollreste doch genau richtig. Ich habe im Internet gesucht, an wen ich meine Wolle spenden konnte.

Falls es dir auch so geht und du nicht weißt, wohin mit deinen Wollresten, hier habe ich dir zwei Organisationen herausgesucht, www.naechstenliebe-dd.de oder www.wooligans.net.  Sie stricken für Obdachlose, Frühchen und bedürftige Familien. Wenn du im Internet schaust, wirst du bestimmt noch mehr Vereine finden, die Unterstützung benötigen.

Wie sieht es bei dir aus? Bist du auch strickverliebt und kribbelt es dir in den Fingern, wenn du schöne Wolle siehst?

Liebe Grüße

Gudrun

 

Wenn du regelmäßig von mir hören möchtest, vielleicht magst du meinen Blog abonnieren. Schau mal etwas weiter unten. Einfach deine Mail-Adresse eintragen, die kleine Aufgabe lösen und abschicken. Wenn du dann noch den Link in der Bestätigungsmail anklickst, die du von mir bekommst, dürfte nichts schiefgehen. Wenn diese Mail nicht in deinem Postfach ist, dann schau in deinen Spamordner nach. Leider kann das mal vorkommen. Aber ohne Bestätigung kein Newsletter. Leider. Dass ich mit deinen Daten sorgsam umgehe, ist selbstverständlich und du kannst dich auch jederzeit wieder abmelden.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

6 Antworten

  1. Liebe Gudrun
    Ich freue mich immer schon auf deine neuen Nachrichten im Blog !
    Und deine tollen Anregungen !
    Mit dem kreativen Schreiben übe ich mich schon und schreibe schon gerne so manchen Text im Hospizblog .
    Das Strickfieber hatte ich auch viele Jahre . Nun reicht mein Vorrat an Tüchern . Ich häkel jetzt gerne Topflappen beim Fernsehen . Aber das kommt meistens nur im Herbst und Winter vor . Jetzt ist der Garten dran .
    Herzlichen Dank auch für das Lachyoga!
    Ich habe es schon beim Fahrrad fahren 🚴‍♀️ angewendet , als ich letzte Woche im Harz mit meinem lieben Mann unterwegs war, bin ich so nass geregnet, da konnte ich das mit Humor einfach weglachen . 2 Stunden durch den Regen fahren, ist doch nicht so schlimm, wenn am Ziel ein schönes Hotelzimmer mit warmer Dusche wartet .
    Ich sende dir herzliche Grüße
    Deine Eva

    1. Liebe Eva, das freut mich sehr, dass dir meine Beiträge gefallen. Regen beim Radfahren und das über einen längeren Zeitraum, da hast du dich aber wacker gehalten. Ich würde sagen: Ich lache, wenn es regnet. Denn wenn ich nicht lache , regnet es auch. 😀
      Herzliche Grüße
      Gudrun

  2. Liebe Gudrun,
    ich stricke auch gern, es ist etwas eingeschlafen, leider. Aber ich könnte es mal wieder wecken, wie das Nähen. Ich stricke gern, hasse ver- und zusammennähen 🤣.
    Deine Tücher sehen toll aus und die Reste zu spenden, das gefällt mir sehr.

    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Ich habe mal ein Tuch gestrickt, da musste ich gefühlte 1.500 Fäden vernähen 🙁 Das macht dann keinen Spaß mehr.
      Herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Gudrun Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.