Eine Löffelliste oder besser gleich als nie

Erstmals las ich von der Löffelliste bei Elvira Löber, der Septemberfrau HIER. Die Löffelliste ist eine Liste über Dinge, die man in seinem Leben noch machen möchte, bevor man „den Löffel abgibt“. Ups, habe ich gedacht. Wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Sterben und mit seinem eigenen Tod. Aber niemand von uns weiß, wie viel Zeit einem noch bleibt und bevor man alles dem Zufall überlässt, ist es doch gut, sich eine To-do-Liste zu machen. Eine To-do-Liste für das eigene Leben. Gar keine schlechte Idee, habe ich gedacht. Im Internet las ich, dass der Begriff Löffelliste aus dem Film „Das beste kommt zum Schluss“ mit Jack Nicholson und Morgen Freemann kommt.

Das ist der erste Absatz eines Beitrages, den ich im November 2017 geschrieben habe, Und nun? Du hast sicher gemerkt, dass ich das Zitat in der Überschrift abgeändert habe. Ich habe geschrieben „besser gleich als nie“, es heißt aber richtig „besser spät als nie“. Aber spät kann zu spät sein. Im Spetember 2019 kam dann für mich das ups und es kamen mir nach meiner Diagnose Brustkrebs die Gedanken an sterben und tod. Meine Löffelliste war noch lang. Ich fühlte mich etwas unter Druck.

Ich glaube, wir sollten uns trotzdem nichts vormachen. Alle Wünsche werden vielleicht doch nicht in Erfüllung gehen. Jeder Mensch hat einen anderen familiären und finanziellen Hintergrund und muss schauen, ob und wie er sich den einen oder anderen Wunsch erfüllt.

Was ist aus meiner Löffelliste geworden?

Einunddreißg Wünsche standen auf meiner Liste. Dazugekommen sind keine (habe ich echt vergessen), aber den einen oder anderen habe ich mir erfüllt.

Ich habe im Netz nachgeschaut, ob auch etwas gegen eine Löffelliste spricht (oft ist dort von einer Bucket List die Rede). Ich sage jetzt Bucket List, hört sich besser an, beinhaltet aber das Gleiche. Nein, ich habe nichts Gegenteiliges gefunden. Überall wird diese Bucket List angepriesen:

– Träume erreichen mit der Löffelliste

– Löffelliste der Zufriedenheit

– steh zu deinen Träumen

Und so geht es weiter.

Was habe ich in die Tat umgesetzt?

– Seminar Lachyoga mit Kinder

– in Museen gewesen

– an meinem Buch weitergeschrieben und fertiggestellt

– mein Buch veröffentlicht

–  eine Schreibreise gemacht

– meine Heimatstadt wieder neu entdeckt

– meine Webseite ist umgezogen und hat ein neues Gesicht bekommen

Das hört sich für die Zeitspanne ab 2018 bis heute nicht viel an, aber ich habe spontan noch ganz viele andere Dinge getan, die nicht auf dieser Liste standen.

Wie geht es weiter mit meiner Löffelliste?

Ich bin zu dem Entschluss gekommen, meine Löffelliste nicht weiterzuführen. Was jetzt kommt, wird spontan umgesetzt. Wenn mir ein Wunsch durch den Kopf geistert, dann werde ich schauen, wie er zu verwirklichen ist. So, wie ich es mit meinem Schreibseminar gemacht habe. Die Webseite habe ich erstmals im April diesen Jahres entdeckt und drei Monate später, wie von Geisterhand, war sie auf einmal wieder da. Das war für mich ein Zeichen und ich habe gebucht.

Was steht im nächsten Jahr an?

– Reise nach Salzburg

– große Frankreichreise

– Reise an die Mosel (vielleicht bei der Weinlese helfen, wie auf meiner Bucket List steht)

Ansonsten lasse ich mich überraschen und freue mich auf alles was kommt.

Wie sieht es bei dir aus? Löffelliste oder Bucket List oder spontan auch auf die Gefahr hin, dass nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen?

Liebe Grüße

Gudrun

 

 

Titelbild: Matthias Böckel auf Pixabay

 

Wenn du regelmäßig von mir hören möchtest, vielleicht magst du meinen Blog abonnieren. Schau mal etwas weiter unten. Einfach deine Mail-Adresse eintragen, die kleine Aufgabe lösen und abschicken. Wenn du dann noch den Link in der Bestätigungsmail anklickst, die du von mir bekommst, dürfte nichts schiefgehen. Wenn diese Mail nicht in deinem Postfach ist, dann schau in deinen Spamordner nach. Leider kann das mal vorkommen. Aber ohne Bestätigung kein Newsletter. Leider. Dass ich mit deinen Daten sorgsam umgehe, ist selbstverständlich und du kannst dich auch jederzeit wieder abmelden.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

12 Antworten

  1. Liebe Gudrun,
    ich finde eine Löffelliste insofern gut, wenn ganz besondere Dinge draufstehen, die im Alltag untergehen würden. Auch um sich selbst bewusst zu machen, was man gerne möchte.
    Ich selbst habe keine (außer vielleicht ein bisschen im Kopf).
    Allerdings habe ich eine Hotellöffelliste, also besondere Hotels, wo ich gerne einmal schlafen möchte. Einen Löffel davon habe ich, Dank meines Mannes, gerade in die Schublade zurücklegen können.

    Also zusammengefasst: Wenn man sie als Wunschliste sieht und nicht als Muss, kann eine solche Liste ja durchaus motivierend sein. Mit dem Tod wie in ‚Das Beste kommt zum Schluss‘ würde ich sie aber nicht verbinden wollen, sondern nur mit schlichten Wünschen.

    Hab einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      eine Hotellöffelliste, das ist ja auch toll. Es gibt so wunderschöne Hotels. Das muss ich mir mal merken.
      Auch dir einen schönen Sonntag.
      Liebe Grüße
      Gudrun

  2. Bisschen makaber, aber sicherlich nicht schlecht so eine Liste zu führen. Für den Anfang. Bis man verinnerlicht hat zu tun, was einem in den Sinn kommt, denn wir haben nur noch eine begrenzte Anzahl an Sommern.

    LG und schönen Sonntag,
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      genauso sehe ich das jetzt auch. Wenn mir was in den Sinn kommt, versuche ich das zu verwirklichen. Ich habe ja gesehen, dass auf einer Liste auch etwas in Vergessenheit geraten kann, wenn man nicht drauf schaut.
      Liebe Grüße
      Gudrun

  3. Liebe Gudrun, ich gebe zu, von einer Löffelliste habe ich noch nie gehört. Ist dennoch super interessant. Ich finde, du hast großartige Sachen schon erreicht, bzw. abgehackt. Herzlichen Glückwunsch zu deinem Buch! Es ist tatsächlich ein schrecklicher Gedanke, über eigenen Tod nachzudenken, aber… deine Liste ist schon eine feine Idee! Liebe Grüße!

    1. Danke schön, liebe Mira. Liste hin oder her, ich werde jetzt nur noch machen, was mir in den Kopf kommt. Erst etwas auf eine Liste zu schreiben, istja auch nur ein hinausschieben.
      Liebe Grüße
      Gudrun

  4. Du bist ja mit deiner Löffelliste sehr fleißig gewesen!
    Ich bin auch über 60 und habe sowas gar nicht. Es ändert sich sowieso ständig was, da möchte ich lieber spontan reagieren.
    Allerdings habe ich einen großen Wunsch. Und zwar möchte ich innerhalb der nächsten 2 Jahre nach Island fahren.
    LG
    Sabiene

    1. Liebe Sabine, ich führe die Löffelliste auch nicht weiter, sondern handele wieder spontan. Kann es nicht auch frustierend sein, wenn immer noch so viele Wünsche offen bleiben?
      Die Island-Reise ist ein toller Wunsch. Dafür wünsche ich dir alles gute.
      Herzliche Grüße
      Gudrun

  5. Liebe Gudrun, ich finde es toll, wie du mit dem Thema der Bucket-Liste umgehst und ich kann mir vorstellen, dass sich in einer besonderen Situation eben nochmals andere Gedanken bilden. Für mich persönlich habe ich bisher noch nie eine derartige Liste aufgestellt und habe auch nicht das Bedürfnis danach. Mein einziger wirklich großer Traum war eine Reise nach Amerika und damit haben mich meine Familie und Freunde zu meinem runden Geburtstag überrascht. Ansonsten habe ich schon so viel Schönes erleben dürfen, was sicherlich nicht auf der Bucket-Liste gestanden hätte, aber wunderschön war. Daher sehe ich das für mich quasi eine schöne Draufgabe – natürlich freue ich mich, wenn ich was Neues sehe, wenn es wunderbare Momente gibt, aber für mich gibt es nichts abzuhaken.
    Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe Gesa

    1. Liebe Gesa, als ich mit der Bucket List anfing, habe ich das einfach mal ausprobiert, weil ich es bei einer anderen Bloggerin gelesen hatte. Mittlerweile bin ich auch davon ab und setze alles in die Tat um, so wie es kommt. Manchmal hängt es von einigen Faktoren ab, aber irgendwie klappt es immer.
      Dir eine schöne Zeit und
      herzliche Grüße
      Gudrun

  6. Liebe Gudrun,

    so habe ich das mit der Löffeliste noch gar nicht bewusst wahrgenommen.
    Aber ein guter Anstoß ist das. Weil wenn man etwas aufschreibt, so ist das bei mir,
    dann verfestigt sich das um so mehr.
    *
    Ich sag ja immer zu mir, ich möchte bitte 100 Jahre werden und Gesund und Fit, weil
    ich noch soviel vorhabe. Aber es zu konkretisieren. Eine gute Idee. Vor allem weil wir gestern die Nachricht bekommen haben, das unser Nachbar „Hautkrebs“ hat. Heute ist er im OP und dann “ wir hoffen das alles gut wird“. Da er noch viel jünger wie ich bin und einen kleinen Sohn von 3 Jahren.
    *
    Ja, und versprochen. Ich lege mir meine Löffeliste an. Meine wünsche konkret aufschreiben und dann eins nach dem anderen.
    *
    Ein ToDo von meiner Löffelliste habe ich mir schon erfüllt oder wie soll man es benennen. Mein Shop ist online. 🙂

    Ich fange jetzt mal an aufzuschreiben und ich wünsche Dir einen wunderschöne Woche.

    Liebe Grüße
    Elke

    1. Liebe Elke,
      versuch es mal mit der Löffelliste. Ich habe es wieder aufgegeben. Du hast es ja im Beitrag gelesen. Ich freue mich für dich und deinen Shop und muss unbedingt mal schauen.
      Herzliche Grüße
      Gudrun

Schreibe einen Kommentar zu Gudrun Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.