Wie ich mit einer VA oder OMA mehr Zeit habe

*Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Werbung*

Ich liebe es, zu schreiben. Manchmal fließt es schnell aus der Feder (in die Computertasten), manchmal starrt mich das weißé Blatt Papier an, als ob es sagen wollte: Nun los, mach endlich. Ich habe ein Thema und trotzdem muss ich erst über die ersten zwei oder drei Sätze kommen, aber dann fließt es.

Bildmaterial, Bildrechte

Wir Bloggerinnen und Blogger kennen das oder? Bis ein Beitrag raus kann, das dauert. Nach dem Text muss das passende Bildmaterial herausgesucht werden und wenn ich nichts Gescheites finde, dann versuch ich selbst noch Fotos zu machen. Falls ich gar nichts hinbekomme, dann schaue ich auf die entsprechenden Seiten und suche mir ein lizensfreies Bild. Aber auf die Bildrechte achte ich trotzdem. Deshalb gibt es am Ende meiner Beiträge immer einen Bildnachweis, falls ein Bild nicht von mir ist. Schöner (und das versuche ich immer) sind natürlich eigene Bilder, das ist für einen Blog authentischer.

Kreativ sein

Für meinen Blog weniger, aber für die sozialen Netzwerke habe ich Canva entdeckt. Dort kann ich mich kreativ austoben 😉 Na ja, eigentlich bin ich etwas der Kreativ-Banause. Ich tue mich schwer. Dabei ist Canva eigentlich nicht schwer. Man kann zwischen kostenlosen Vorlagen und Premium wählen. Ab und zu habe ich mich schon daran versucht.

Ich bin immer für neue Programme offen. Das war schon zu Zeiten meiner Berufstätigkeit so. Aber ich bin auch ein sehr ungeduldiger Mensch. Wenn irgendetwas nicht klappt oder ich zu lange rumprobieren muss, wegschmeißen, neu anfangen, Farben wechseln, Fotos austauschen….. Boa. Was da für Zeit draufgeht.

Arbeiten von überall auf der Welt

Freelancer arbeiten von überall auf der Welt. Man könnte auch sagen VA oder OMA. Mit diesen Ausdrücken konnte ich erst gar nichts anfangen. VA = Virtuelle Assistentin und OMA = Online Managemant Assistent. Egal wo sie sind, ob auf Bali, Zypern, Teneriffa oder in Ungarn mehr als einen Laptop brauchen sie nicht.

Dann habe ich eine Freelancerin, VA oder auch OMA 😉 persönlich getroffen. Anke Gattermann hat sich im August letzten Jahres selbstständig gemacht. Sie lebt mit ihrer Familie in Niedersachsen. Ich habe sie von ihrem ersten Tag an begleitet und habe so manches Mal gedacht: Wenn es das früher schon gegeben hätte, dann wäre das auch mein beruflicher Weg gewesen.

Nachdem ich ein paar Wochen ihren Werdegang verfolgt habe, habe ich sie gefragt, ob sie für mich Flyer für mein Online-Lachyoga erstellen würde. Es hat gar nicht lange gedauert und ich habe online verschiedene Flyer von ihr bekommen.

Unsere zweite Zusammenarbeit war mein Mediakit. Für meine Kooperationspartner wollte ich bei Bedarf ein Mediakit vorhalten.

Unsere bisher letzte Zusammenarbeit war vor zwei Wochen. Anke hat mir Templates erstellt, die ich selbst mit Text befüllen kann.

Wir besprechen vorher, was ich mir vorstelle, wie das Ganze aussehen soll, die Farben und die Schrift und sie schickt mir dann die Vorschläge. Falls ich Änderungen haben möchte, macht sie das meistens innerhalb von 24 Stunden.

Ich muss nicht mehr an Canva verzweifeln, weil mein Ungeduldszwerg mir auf dem Kopf herumtanzt. Das erledigt Anke mit Canva für mich, also nicht das auf dem Kopf herumtanzen 😉 Ich habe derweil wieder mehr Zeit für andere Dinge. Ich bin echt dankbar, dass sie das für mich macht.  Sie ist eine echte Canva-Spezialistin. Was du hier siehst, hat Anke für mich erstellt.

Was sage ich immer, man muss nicht alles können, man muss nur wissen, wen man fragen kann. HIER

Wie hältst du es mit Fotos, Bildbearbeitung, vielleicht auch Templates?

Alle Bilder dieser Seite unterliegen dem © von Anke Gattermann und Gudrun Lochte.

Liebe Grüße

Gudrun

Wenn du regelmäßig von mir hören möchtest, vielleicht magst du meinen Blog abonnieren. Schau mal etwas weiter unten. Einfach deine Mail-Adresse eintragen, die kleine Aufgabe lösen und abschicken. Wenn du dann noch den Link in der Bestätigungsmail anklickst, die du von mir bekommst, dürfte nichts schiefgehen. Wenn diese Mail nicht in deinem Postfach ist, dann schau in deinen Spamordner nach. Leider kann das mal vorkommen. Aber ohne Bestätigung kein Newsletter. Leider. Dass ich mit deinen Daten sorgsam umgehe, ist selbstverständlich und du kannst dich auch jederzeit wieder abmelden.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

10 Antworten

    1. Ja, ich mache zu 90 % auch alles selbst. Es hat aber schon mal den einen oder anderen Tag gegeben, da bin ich schon mal ausgewichen. Es geht doch aber nichts über eigene Bilder.
      Ein wunderschönes Wochenende dir.

  1. Wow, Gudrun, manchmal denke ich, ich wäre super naiv, weil ich total unprofessionell und ohne jeden (kommerziellen) Hintergedanken vor mich hinblogge. Über alles, was mir in den Sinn kommt. Mit eigenen Fotos. Und wenn mir nix einfällt, dann schreib ich nix.
    Mediakit?! Wow….
    Wenn ich mal viel Zeit habe, dann komme ich zu Dir in die Lehre (meine ich ganz ernst!).
    Aber für mich ist die Bloggerei einfach nur ein Hobby. Ich schaffe es nicht mal meine Bilder für Pinterest zu markern…
    Egal. Macht trotzdem Spaß.
    Schönen Sonntag!

    1. Guten Morgen liebe Nicole,
      ne ne, für mich ist der Blog auch nur ein Hobby und wenn du mal auf meine Seite „Kooperationen“ gehst, dann wirst du sehen, dass ich bisher nur sechs Kooperationen (glaube ich) in sechs Jahren hatte. Das ist nix. Aber einer wollte tatsächlich mal ein Mediakit. Ich schreibe auch, weil es mir Spaß macht. Ich lege auch mal Pausen ein und denke nicht darüber nach, ob mir da Leser:innen abhanden kommen.
      Aber du und unprofessionell? Ich finde deine Bilder super schön. Ich tue mich schwer mit Fotos, auf denen ich drauf bin. Und Pinterest kann ich noch gar nicht. Bin da zwar auch, aber meistens vergesse ich, die Beiträge dorthin zu verlinken. Pinterest habe ich noch nicht durchdrungen.
      Aber das ist ja auch nicht so wichtig. Ich muss und will vom bloggen nicht leben und mache alles nur, weil es mir Freude macht.
      Einen schönen Sonntag und einen wunderbaren Wochenstart
      Gudrun

  2. Liebe Gudrun, ich bin beeindruckt, wie toll du an deinen Blog herangehst und welche Überlegungen du dazu anstellst. Diese Templates, aber auch der Flyer sehen wirklich sehr professionell aus – das war die Zusammenarbeit absolut wert. Von Canva habe ich bereits einige Male gelesen, aber selbst noch nie ausprobiert – so werden die Fotos von mir selbst oft so zwischendurch angefertigt und den Blogbeiträgen beigefügt. Da ich den Blog als reines Hobby betreibe und somit niemandem verpflichtet bin, passt das bisher für mich so. Das betrifft auch die Zeiträume zwischen den einzelnen Beiträgen, da bin ich immer voll Bewunderung, wenn andere hier einen regelmäßigen Rhythmus schaffen.
    Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe Gesa

    1. Liebe Gesa,
      in den 6 Jahren, in denen ich den Blog schreibe, hatte ich mal gerade sechs Kooperationen. So ist und bleibt der Blog bis jetzt auch mein Hobby. Solang es Spaß macht.
      Herzliche Grüße
      Gudrun

  3. Ein Blog benötigt viel Pflege, Zeit und Kreativität. Es steckt wirklich viel Arbeit dahinter. Meine Bilder mache ich alleine, da sie auch zu meinen Inspirationen passen müssen. Die Bilder produzieren kostet natürlich zusätzliche Zeit, aber es sind meine Bilder und ich muss mir keine Gedanken wegen Rechte machen. Liebe Grüße und eine schöne Restwoche!

    1. Hallo liebe Mira,
      ja, wer einen Blog starten möchte, der muss wissen, dass das Zeit kostet. Meine Bilder mache ich zu 90 % auch selbst. Bei deinem Mode-Blog ist das nochmal was anderes, da kannst du keine fremden Bilder nehmen. Deine Fotos sind sehr schön.
      Liebe Grüße
      Gudrun

  4. Liebe Gudrun,

    🙂 ein toller Artikel und passt. Du weisst ja wie ich das meine.

    An meinem Mediakit arbeite ich noch. Aber erst kommt noch mein Portfolie für die VA
    und dann mein Mediakit. Aber eines nach dem anderen.

    Mein Blog mein Hobby und mein Seelenheil.

    Ich lasse mich auch immer von deinen Fotos inspirieren.

    Liebe Grüße
    Elke

Schreibe einen Kommentar zu miras_world_com Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.