Kartoffelsuppe, ein Eintopf für die Seele

Wenn ich morgens aufstehe, ist mein erster Weg ans Fenster, um zu schauen, was das Thermometer sagt. Gleich gegenüber am Gartenzaun steht es, groß, rund, mit einem Zeiger, wie eine Uhr.

Die letzten Wochen waren noch sehr schön, aber in den letzten Tagen hat mir das Thermometer um sieben Uhr am Morgen schon gezeigt, dass wir langsam mit niedrigeren Temperaturen rechen müssen. Ist ja auch normal, oder? Heute waren es vier Grad und als ich um zehn rausmuste, fand ich es doch schon ganz schön kalt.

 

Ein Eintopf für die Seele

 

Wer meine Rezepte hier kennt, weiß, dass es bei mir schnell gehen muss. Nicht zu viele Zutate, nicht zu viel geschnippel und keine lange Kochzeit. Ich liebe den Pot-au-feu, einen nordfranzösischen Rindfleischtopf, aber der braucht alles in allem ca. 155 Minuten. Ein Cassoulet ist auch nicht zu verachten, aber das dauert auch 200 Min. Ich liebe die französische Küche, so wie ich Frankreich liebe, nur passen die Eintöpfe nicht in meinen Alltag.

Kartoffelsuppe

Da tut es doch auch eine Kartoffelsuppe, zumal wenn sie schnell geht. Jetzt in dieser Jahreszeit wärmt sie so schön von innen. Wenn ich an Eintopf denke, dann sehe ich einen großen Tisch vor mir, mit vielen Menschen, Kindern, Eltern, Großeltern, jeder einen Teller vor sich und ein großer Suppentopf in der Mitte. Das ist Familie, das ist Gemeinschaft und wenn dann die Kartoffelsuppe dazu duftet.

Das Rezept ist einfach. Es heißt ja auch EINFACHE KARTOFFELSUPPE und es ist von einfachmalene. Bei Malene schaue ich immer zuerst nach einem Rezept, denn sie liebt es auch unkompliziert wie ich. Besuch sie doch mal auf ihrer Webseite.

Das Rezept

Ob du die Suppe vegetarisch kochst oder mit Schinkenspeck und Würstchen, das bleibt ganz dir überlassen. Ich gebe zu, ich mag es herzhaft. Wiener, Mettenden oder Fleischwurst, alles geht.

 

Hier bekommst du Malenes Kartoffelsuppen-Rezept

 

Vorbereitung: 20 Minuten

Zubereitung: 25 Minuten

Portionen: 6

2 Kilo Kartoffeln, 2 – 3 Zwiebeln, 1 Bund Suppengemüse, 100 g durchwachsenen Speck, Gemüsebrühe (bis alles bedeckt ist), Rapsöl, Salz, Pfeffer, Thymian, 4 – 5 Würstchen deiner Wahl

Kartoffeln schälen und würfeln. Das Gemüse schneidest du klein, den Speck in Würfel und die Zwiebeln hackst du fein.

Den Speck brätst du in etwas heißem Öl an, dann gibst du die Zwiebel dazu und dünstest sie glasig. Damit du ein schönes Aroma erhältst, kann der Topfboden gern etwas braun werden.

Dann gibst du das Gemüse hinzu und brätst es kurz mit an. Danach gießt du alles mit der Gemüsebrühe auf, bis alles bedeckt ist. Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen und 25 Minuten leise vor sich hin köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.

Die Würstchen in Scheiben schneiden, in die Suppe geben und heiß werden lassen.

Falls du die Kartoffelsuppe pürieren möchtest, dann mach das bitte erst und gib dann die Würstchen hinein.

 

Ich koche gleich immer eine Riesenportion, denn wie jeder weiß, schmeckt ein Eintopf aufgewärmt nochmal so gut. Manchmal stellt sich dann die Frage: Wohin mit dem Topf. Also bei mir passt er nicht in den Kühlschrank. Zum Glück haben wir im Keller einen Vorratsraum.


Guten Appetit

Liebe Grüße

Gudrun

* * *

Wenn du regelmäßig von mir hören möchtest, vielleicht magst du meinen Blog abonnieren. Schau mal etwas weiter unten. Einfach deine Mail-Adresse eintragen, die kleine Aufgabe lösen und abschicken. Wenn du dann noch den Link in der Bestätigungsmail anklickst, die du von mir bekommst, dürfte nichts schiefgehen. Wenn diese Mail nicht in deinem Postfach ist, dann schau in deinen Spamordner nach. Leider kann das mal vorkommen. Aber ohne Bestätigung kein Newsletter. Leider. Dass ich mit deinen Daten sorgsam umgehe, ist selbstverständlich und du kannst dich auch jederzeit wieder abmelden.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

8 Antworten

    1. Hallo Elke,
      ja, so ein dicker, vielfältiger, leckerer Eintopf ist nicht zu verachten. Und ich dachte immer, man sagt Suppenkasper, wenn jemand keine Suppe mag. 😉
      Liebe Grüße
      Gudrun

  1. Bei mir muss es auch immer schnell gehen! Bei deinem Rezept und vor allem den tollen Fotos bekomm ich augenblicklich Lust auf Kartoffeleintopf, Danke also dafür, weil ich immer auf der Suche nach „schnellen“, leckeren Rezepten bin 😀 Und das Beste, man kann ja vorkochen und wieder aufwärmen, und notfalls auch gut einfrieren!
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende,
    Maren

    1. Schnell und verkochen, liebe Maren, das ist mein Ding. Eintopf muss für zwei oder auch drei Tage sein umso besser schmeckt er.
      Ich grüße dich herzlich

  2. Eintöpfe kochen macht Spaß! Ob Kartoffelsuppe, Erbsensuppe, Linsensuppe, Möhreneintopf… Ich liebe den Duft und den Geschmack der selbstgemachten Suppe! Mein Mittagessen heute wird Linseneintopf sein, mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen!
    Und das morgige Mittagessen auch! Eintöpfe schmecken am nächsten Tag, fast doppelt so gut!
    Guten Appetit und danke für das Rezept,
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.