Ayurvedische Küche – Goldene Milch

Heute geht es mal wieder um die Gesundheit. Kein Fitness Studio zur Zeit, laufen bei dem Schnee und Eis macht im Moment auch keinen Spaß. Wohl dem, der ein Fitnessgerät zu Hause hat. Aber ganz ehrlich? Ich habe auch so ein Ding, nur wird es von mir leider viel zu selten benutzt. Ich warte händeringend auf schöneres Wetter.

Dafür trinke ich jeden Tag mein Glas Goldene Milch. Kennst du es? Hast du schon einmal Goldene Milch getrunken? Ich habe davon erstmals im Zusammenhang mit meiner Brustkrebserkrankung gelesen.

Was bewirkt Goldene Milch?

Kurkuma wird viel in der Ayurveda-Küche verwendet. Man sagt, es hat eine entzündungshemmende Wirkung und schützt vor Erkrankung der Gelenke. Außerdem wird der Kurkuma-Milch nachgesagt, die Immunabwehr zu stärken. In der asiatischen Medizin wird Kurkuma traditionell zur Verbesserung der Durchblutung und der Verdauung eingesetzt. Außerdem soll es als Nahrungsergänzungsmittel zur Verbesserung des Gedächtnisses beitragen und wird bei Arthritis und zur Krebsprävention angeboten.

Was die Krebsprävention angeht gibt es leider noch keine ausreichenden Studien am Menschen.

Erste Untersuchungen geben dennoch Anlass zur Hoffnung. Die Einnahme von 1 bis 8 g Curcumin am Tag zeigte eine antitumorigene Wirkung (3, 4). https://news.tumorzentrum-muenchen.de/2019/06/kurkuma-curcuma-longa-l-und-die-goldene-milch/

Und so bereitest du die Goldene Milch zu

Du brauchst: 1 EL Kurkumapulver

                        100 ml Wasser

                        1 TL Kokos- oder Sesamöl

                        250 ml Milch, Hafermilch o. ä.

                        1 TL Agavendicksaft oder Ahornsirup

                        1 Prise Pfeffer

                        etwas Zimt oder Muskat

 

Kurkumapulver und Wasser in einem kleinen Topf erhitzen und dabei ständig rühren. Wenn eine dickflüssige Paste enstanden ist, vom Herd nehmen. (In einem luftdichten Gefäß hält die Paste mehrere Wochen im Kühlschrank.)

Die Milch erhitzen und einen TL Kurkuma-Paste hinzufügen. Mit dem Schneebesen umrühren und kurz aufkochen.

Agavendicksaft und Pfeffer hinzufügen. Durch den Pfeffer wird das Kurkuma (Curmin) besser im Körper aufgenommen.

In eine Tasse oder Glas gießen und zum Schluss einen Schuss Öl hinzufügen. Durch das Öl entfaltet sich das Kurkuma am besten. Und noch etwas Zimt oder Muskat dazugeben.

Einen Zaubertrank gibt es ja nur im Märchen. Aber wer weiß ;).

Liebe Grüße

Gudrun

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar