Fisch mit Rosmarinkartoffeln = Sommerlaune

Was war das für ein Wetter die letzten Tage. Ich hoffe, du hattest auch so viel Sonnenschein. Der August hat uns mit Sommer-Sonnen-Wetter nicht gerade verwöhnt. Aber gut, Schluss mit jammern. Wir können es nicht ändern. Aber wir können genießen, all die wunderschönen sonnigen Tage.

Improvisation

Das meine Liebe Frankreich heißt (nach meiner Familie 😉 ), das hast du sicher schon mitbekommen. Unsere Frankreich-Urlaube kann ich schon gar nicht mehr zählen. Wir nehmen uns immer ein Ferienhaus mitten drin. Damit meine ich, mitten im Ort. Ringsherum Franzosen, Einheimische. Ich möchte Frankreich spüren und leben.  Dadurch ergaben und ergeben sich Kontakte, die ich nie vergessen werde.

Im Ferienhaus muss man natürlich auch improvisieren, was das kochen anbelangt. Da stehen bei der Ankunft meistens nur Pfeffer und Salz, Essig und Öl zur Verfügung. Natürlich gehen wir auch ins Restaurant, aber an Markttagen, da wird eingekauft und selbstgekocht.

Ich liebe die Märkte in Frankreich. So bunt und farbenfroh. Wein, Olivenöl, Gewürze, Käse, Gemüse, Blumen, Eier und Geflügel und Fisch nicht zu vergessen.

Heute gibt es ein ganz einfaches Fischgericht. Ohne viel trara. Du kannst dazu jedes Fischfilet nehmen. Wenn ich in Frankreich bin, dann nehme ich ganz oft den Loup de Mer, also Seebarsch.

Zutaten pro Person

2 Fischfilets

Olivenöl oder Butter

Pfeffer und Salz

Zitrone, unbehandelt

kleine Kartoffeln

Rosmarin

Die Fischfilets lege ich entweder in eine Auflaufform oder auf ein Blech und beträufele sie mit Olivenöl. Anstatt Öl kann man auch Butter in kleinen Flocken drauflegen.

Dann wird der Fisch mit Pfeffer und Salz gewürzt und mit Zitronensaft beträufelt. Oder, wie auf dem Foto, mit Zitronenscheiben belegt.

Zum Schluss die Rosmarinzweige drauflegen. Fischfilets brauchen im Backofen nicht lange (ca. 12 – 15 Minuten, am besten einen Blick drauf haben).

Dazu gibt es Rosmarinkartoffeln. Damit die nicht zu lange dauern bis sie gar sind, koche ich sie vor (nicht bis auf den Garpunkt, den Rest macht der Backofen). Entweder kommen die Kartoffeln dann gleich mit auf das Blech oder ich röste sie in einer Pfanne mit grobkörnigem Salz und Rosmarinnadeln. Und was darf dazu nicht fehlen? Richtig, Baguette.

Das ist mein Urlaubsessen, das mich hier zu Hause an Frankreich erinnert? Leider habe ich nicht den Markt im Ort. Der ist viel weiter entfernt. Aber eine gute Fischabteilung im Supermarkt tut es auch.

Hast du ein Lieblingsessen, welches dich an Urlaub erinnert und das du zu Hause nachkochst?

Liebe Grüße

Gudrun

 

Wenn du regelmäßig von mir hören möchtest, vielleicht magst du meinen Blog abonnieren. Schau mal etwas weiter unten. Einfach deine Mail-Adresse eintragen, die kleine Aufgabe lösen und abschicken. Wenn du dann noch den Link in der Bestätigungsmail anklickst, die du von mir bekommst, dürfte nichts schiefgehen. Wenn diese Mail nicht in deinem Postfach ist, dann schau in deinen Spamordner nach. Leider kann das mal vorkommen. Aber ohne Bestätigung kein Newsletter. Leider. Dass ich mit deinen Daten sorgsam umgehe, ist selbstverständlich und du kannst dich auch jederzeit wieder abmelden.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

8 Antworten

  1. Liebe Gudrun
    Auch wir in der Schweiz sind beschenkt worden mit schönem warmem Sommerwetter, das noch einige Tage andauern wird, wenn man dem Wetterfrosch glauben darf. Auch auf der Grünen Insel kehrte nochmals der Sommer zurück, nur zu gerne hätte ich den live erlebt. Und grad während ich dies schreibe und das Wetter in den Himmel rühme, donnert es über mir und graue Wolken verdecken die Sonne. Könnte sein, dass sich da grad ein kleines Gewitter zusammenbraut. Macht nichts, ich mag Gewitter und Regen auch gern. Danke für dein tolles Rezept, und die schönen Fotos, ich mag Fisch, und ich liebe den Duft von Rosmarin. Ofenkartoffeln mit Rosmarin ist eine ganz besondere Freude für den Gaumen. Ich liebe es auch, an Märkte zu gehen, zu staunen und zu kosten, manchmal bin ich fast überfordert vom Anblick der Köstlichkeiten. Was zur Folge hat, dass ich gar nichts kaufe, oder auch zu viel. Das ist mir diesen Sommer auf einem Markt in Irland passiert, an einem Stand wo Käse angeboten wurde, und wir von jedem Käse probieren durften. Beim Probieren blieb es aber nicht, und so gab es dann die folgenden Tage ziemlich oft Käse, begleitet von Kartoffeln, oder Brot, oder Salat. Damit ist endlich auch mal klar gesagt, dass es auf der Grünen Insel nicht nur den orangen Cheddar gibt. Diesen Käse lieben alle Iren, und es gibt bestimmt keinen Haushalt in dem er nicht reichlich vorhanden ist.

    Ich wünsche es dir von Herzen liebe Gudrun, dass du bald wieder in dein Sehnsuchtsland reisen kannst, auf Märkte gehen, deine Nase mit Düften verwöhnen und deine Seele wärmen in der Sonne Frankreichs.

    1. Liebe Gertrud,
      ich liebe Käse. Als Kind gab es bei mir zu Hause immer einen Käseabend. Dann gab es nur Käse, 4, 5 oder 6 Sorten und dazu heißen Kakao. Das liebe ich auch heute noch.
      Herzliche Grüße
      Gudrun

  2. Liebe Gudrun,

    lecker klingt dein Frankreich. Ich bin auf dem Markt immer leicht überfordert, weil alles lecker aussieht und ich alles mitnehmen könnte, haha. Aber diese Frische ist klasse. Und wenn es wie bei dir nicht anders geht, dann ist ein Supermarkt auch fein.
    Hauptsache lecker..
    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,
      überfordert, ja, manchmal renne ich erst dreimal über den Markt bevor ich etwas kaufe, weil ich gar nicht weiß, wohin ich zuerst schauen und riechen soll. 🙂
      Ich liiiieeeebe Märkte.
      Herzliche Grüße
      Gudrun

  3. Liebe Gudrun,
    sehr lecker schauts aus, da tropft mir gleich der Zahn ;).
    Hab vielen Dank für die schönen Fotos, das Rezept und die Inspirationen.
    Dir von eine schöne restliche Woche.
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

  4. Liebe Gudrun,

    oh ja und ich habe es gleich nach unserem Sylt Urlaub nachgekocht. 🙂 Es ist nichts besonderes. Aber mein Göttergatte ist beim Fisch etwas, wie sagen wir hier immer auf Plattdeutsch. „Leksch“. Vor allem beim Fisch.
    Aber er isst gerne Backfisch mit Bratkartoffeln und Remouladensauce. Das haben wir beim Gosch des öfteren gegessen.

    Die Remouladensoße gab es jetzt nicht. Da suche ich noch ein schönes Rezept und dann gibt es das dann noch dazu.

    Das Fischfilet ihm so lecker pur zu servieren. Das wird nicht klappen, das muss ich dann für Ihn etwas panieren. Aber für mich werde ich es mal so ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Elke

    1. Liebe Elke,
      ja, so verschieden sind die Geschmäcker. Mit Remouladensoße kann ich mir den Fisch in der Form auch gut vorstellen oder mit Aioli.
      Liebe Grüße
      Gudrun

Schreibe einen Kommentar zu Mandy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.